Coworking: Was ist das?

Coworking Spaces ist eine Entwicklung im Bereich neue Arbeitsformen. Immer mehr Menschen arbeiten in atypische Beschäftigungsmodelle, wie flexible Teilzeitarbeit oder Crowdworking. Nach Prognosen des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung werden diese bis 2030 weiter zunehmen. Menschen arbeiten hier frei – weil sie wollen oder keinen festen Arbeitsplatz finden.

Coworking bietet aber auch Vorteile. Hier treffen Unternehmen, Startups, Freiberufler*innen oder digitale Nomaden ein und können in offenen Räumen arbeiten und zugleich die Möglichkeiten des Kennenlernens und Vernetzens nutzen. Schnell kann man so Mitstreiter finden, sich fachfremdes Wissen aneignen oder Inspirationen suchen. So entsteht vor Ort eine Gemeinschaft (Community), die gerade bei gemeinsamen Veranstaltungen, Workshops und weiteren Aktivitäten gestärkt werden kann.

Die Coworking Spaces selbst stellen Arbeitsplätze und Infrastruktur (Netzwerk, Drucker, Scanner, Fax, Telefon, Beamer, Besprechungsräume). Dabei bleibt die Nutzung jedoch stets unverbindlich und zeitlich flexibel.

Inkubatoren: Was sind das?

Inkubator, das Wort kennt ihr vielleicht aus der Biologie oder der Tierzucht. Dort ist damit ein Brutschrank gemeint. Für junge Unternehmer und Startups verbergen sich hinter der Bezeichnung Einrichtungen, die auf den Weg der Existenzgründung helfen und mit Knowhow unterstützen. Auch für Startups, Gründer und Akteure die Ideen zu sozialen oder ökologischen Projekten haben werden von besonderen Betreibern Förderprogramme angeboten, um die das Gelingen des Engagements zu stützen.

Für die Einsteiger werden dort Beratung, Coaching oder Lernprogramme zur Umsetzung der Gründungsidee, Business-Planung, Machbarkeit, Rechtsberatung und vielem mehr angeboten. Gleichzeitig wird die nötige Infrastruktur wie Büroräume und Kommunikationstechnologie, häufig in Coworking Spaces mit anderen Gründern, zur Verfügung gestellt. Weitere Unterstützung für den Ausbau des eigenen Projekts bietet die Einführung in die bestehende Community und Partnerunternehmen.

Auf viele größere Städte verteilen sich Coworking Spaces. Eine Übersicht zu Coworking und Inkubatoren, besonders im nachhaltigen Sektor, für Deutschland, Österreich und die Schweiz:

Deutschland

Impact Hub - Berlin - Dresden - Essen (Ruhr) - München 

Impact Hub will die Entwicklung sozial ausgerichteten Wirtschaftens vorantreiben. Dazu bietet es viele Möglichkeiten der Zusammenarbeit und des Austauschs in einem weltweiten Netzwerk. Veranstaltungen, Lern- und Arbeitsräume, Innovation-Labs mit Raum für Inspirationen werden von einer aktiven Community belebt.

Coworking Places findet ihr in mehreren Städten: 

Österreich und Schweiz s.u.

betahaus - Berlin - Hamburg

In dem flexiblen Coworking Space treffen sich erfahrene Unternehmer, Einsteiger und Gründer. Die Betahaus Veranstaltungsräume werden ebenfalls von der Deutschen Bahn, Google, Sap, Greenpeace, Soundcloud und Zalando genutzt. GreenBuzz Berlin e.V. veranstaltet hier auch regelmäßig Veranstaltungen, das Sustainability Drinks Event, zu nachhaltigen Themen, zum Beispiel "Bildung für nachhaltige Entwicklung: Wie kann man nachhaltige Maßnahmen durch Bildung und Coaching verbessern".

Eine Mitgliedschaft ist erforderlich.

Foto: © Social Impact / Christian Klant

Social Impact - Berlin - Duisburg - Frankfurt a. M. - Hamburg - Leipzig - Potsdam - Stuttgart

In einem breitgefächerten Netzwerk arbeitet Social Impact daran mit Gründern soziale Innovationen voranzubringen. Neben Events und Arbeitsräumen in verschiedenen Social Impact Labs, stehen die Gründerberatung und der Austausch mit Experten im Vordergrund. Coworking, Beratung, Coaching, Networking und Events für Social Entrepreneurs in:

PulsRaum - Berlin

In dem groß angelegten Coworking Space können sich alle Interessenten einmieten und direkt vor Ort neue Kontakte knüpfen. Betrieben wird PulsRaum von der Bundesvereinigung Nachhaltigkeit e.V., der sich dafür einsetzt nachhaltige Strategien und Alternativen in Öffentlichkeit, Politik, Wirtschaft und Verwaltung umzusetzen.

Neben zahlreichen Schreibtischen können auch ein Besprechungsraum, ein Werkraum, eine Gemeinschaftsküche und ein Seminarraum gemietet werden. Die Räumlichkeiten sind ideal für Workshops, Präsentationen, Events, Startup-Meetings, Konzerte und Empfänge. Besonders beliebt ist der Coworking Space in den kreativen und technischen Branchen (Bildende Kunst, Games & Interactive, Literatur & Verlage, Mode & Textil u.v.m.).

ISSO - Koblenz

ISSO steht für Institute for Social and Sustainable Oikonomics. Hier treffen sich nachhaltige Unternehmen, Hochschulen und Akteure aus der Gründungs- und Nachhaltigkeitsszene. Das ISSOlab versteht sich als Praxislabor für Ideen und Konzepte im nachhaltigen Sektor. Eigene Projekte werden von ISSO initiiert, unterstützt oder begleitet, evaluiert und weiterentwickelt. Ebenso finden Interessierte und Gründer hier einen Ansprechpartner für die Entwicklung ihrer Projekte.Unterstützt werden Einzelpersonen, Unternehmen und Teams. Hilfestellung und Beratung in Sachen Machbarkeit, Gründungskonzept, Markteintritt, Produktinnovationen, Finanzierung oder Marktanalysen werden geboten. Teilnehmer profitieren von einem Netzwerk an Stiftungen, Unternehmen und Politik.

Ein Coworking Platz im Gemeinschaftsbüro kann pro Monat gemietet werden. Auch hier ein Austausch in der Community mit Akteuren aus anderen Fachbereichen: Umweltinitiativen, Kulturschaffende, Betriebswirten, Designern und anderen.

COLABOR - Raum für Nachhaltigkeit - Köln

Hier treffen sich Coworker, (Sozial-)Unternehmen, Beratungen, Initiativen und Vereine, die an Themen zu Umwelt, Soziales, Kultur und Entwicklung arbeiten. Die Räume sind voll ausgestattet für ein entspanntes Arbeiten und gemeinsamen Austausch. Gemietet werden kann zu unterschiedlichen Tarifen. Bereit stehen auch Räume für Events, Workshops oder Meetings. Das COLABOR-Team vor Ort hilft bei der Umsetzung eigener Ideen und der Entwicklung von Projekten.

Grünhof Gründungskultur - Freiburg

Grünhof stellt sich als Inkubator für die Startup-, Nachhaltigkeits- und Kreativszene der Region Freiburg auf. Willkommen sind Unternehmen, Gründer und Freelancer*in. Die Community trifft sich regelmäßig, um sich zu vernetzen und untereinander auszutauschen. Und auch bei den angebotenen Veranstaltungen kann sich jeder wertvolle Tipps holen. Im Förderprogramm werden zusätzlich angeboten: Mentoring, Coaching, Stipendium. Gemietet werden kann ein Coworking Space mit Schreibtisch, WLAN und Drucker.

Thinkfarm - Kiel

Die Thinkfarm ist der nachhaltige Coworking Space in Kiel in der ehemaligen Muthesius Kunsthochschule. Hier arbeiten Personen und Gruppen zusammen, die sich für das Gemeinwohl einsetzen. Vor Ort sind Werkstätten, Vereine und Startups, die vielfältige soziale und nachhaltige Initiativen, Kunst-Projekten und Ateliers beleben.

wizemann.space - Stuttgart

Für neue Ideen und die Umsetzung zu einer nachhaltigen Wirtschaft treffen sich hier Firmen, Entrepreneurs, Akteure und Studierende aus den verschiedensten Branchen mit unterschiedlichem Knowhow. Wer aktiv werden möchte, kann sich als Mitglied anmelden. Zudem werden Events zu den Themen Social Impact, Nachhaltigkeit, Social Entrepreneurship u.v.m. angeboten.

Österreich

Impact Hub - Wien

Ob mit dem eigenen Unternehmen, als sozialer Innovator, Freiberufler, Student oder inmitten einer Karriereveränderung, der Impact Hub steht allen offen. Startups finden hier Kooperationsraum, einen Veranstaltungsort, Business-Inkubator und Zugang zur weltweiten Impact-Community. Bereits vor Ort sind grüne Mode-Unternehmer, CSR (Corporate Social Responsibility) Strategen, Impact Investoren, Web- und IT-Spezialisten, saubere Tech-Startups, Designer, Gesundheits- und Wellness-Profis, Sozialarbeiter, Studenten und viele mehr.

Angeboten werden auch verschiedene Inkubationsprogramme.

Direkt in Wien.

akostart oö - Linz

akostart oö ist ein Akademisches Startup Netzwerk, das hochschulübergreifend für akademische Startups und Spinoffs offensteht. Hinter dem Verein stehen die Johannes Kepler Universität Linz, die FH OÖ und die Kunstuniversität Linz. Um interuniversitäre Startup-Teams zu bilden, werden vielfältige Unterstützungsleistungen angeboten. Dazu gehören Arbeitsraum, Vernetzungsmöglichkeiten, Veranstaltungen rund um den Bereich Gründung und Selbstständigkeit und die Coworking Area zentral in Linz.

Schweiz

Impact Hub - Bern - Genf - Zürich

Eine Vielfalt von Programmen und Dienstleistungen für Unternehmer, Angestellte von Großfirmen und Karrierewechsler. Alle Ideen im Bereich Soziales, Umwelt und Nachhaltigkeit sind willkommen. Ein aktives Netzwerk von Startups, Unternehmen, Beratern und Akteuren erwartet euch. Neben Veranstaltungen zum Informieren und Vernetzen werden auch Lernprogramme, Coaching und Expertenberatung angeboten.

Mehrere Coworking Places in 

Coworking Space Loreto - Solothurn

In der ehemaligen Schraubenfabrik Loreto ist der erste Coworking Space von Solothurn zu finden. Der Fokus liegt auf ökologischer, gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Nachhaltigkeit. Vermietet wird an Selbständigerwerbende, kleine Unternehmen und Startups. Über internen Austausch, Workshops, Präsentationen und andere Veranstaltungen entsteht ein Netzwerk im Bereich der nachhaltigen Entwicklung.

Hackuarium Biohackerspace - Renens, Lausanne

Hier findet ihr eine besondere Gemeinschaft, die sich den ethischen Richtlinien des DIYbio Europe widmet. Willkommen sind daher alle Bürger*innen, die sich für offene und partizipative Forschung und Innovation interessieren, außerhalb der Konflikte traditioneller Institutionen.

Augenmerk liegt nicht nur auf Startups aus den Bereich Health oder Biologie, sondern auch Technik im Allgemeinen. In dem Netzwerk vertreten sind Ingenieure, Architekten, Designer, Informatiker oder pensionierte Profis und auch Menschen ohne wissenschaftliche Ausbildung. Die Projekte werden von Wissenschaftlern sowie Nichtwissenschaftlern aus einer Vielzahl von Hintergründen initiiert und durchgeführt.

Mehr über Social Entrepreneurship, die Entwicklungsgeschichte und aktive Netzwerk und Infokanäle in unserem Beitrag:

Social Entrepreneurship: Wie es anfing, wo wir stehen und wie es weitergeht

Wenn ihr mit dem eigenen Social Startup loslegt findet ihr hier Infos zu Gründungsideen, Rechtsformen, Finanzierung, Netzwerke u.v.m.:

Ratgeber Sozialunternehmer: Von der Gründung zum Wachstum