Thema Nachhaltige Unternehmen

Themen: CSR Social Business Berufseinstieg Studium Entwicklungshilfe Interviews Online Fundraising NGO Social Entrepreneurship Nachhaltige Unternehmen Leser-Fragen Arbeitgeber
Interview with Ela Kurtcu

Studying Responsible Management: »To be “responsible”, organizations should have an overall approach and integrate responsible management principles in every department and function.«

The awareness of sustainability, business ethics and Social Entrepreneurship is constantly growing in Germany and other European countries. Therefore, Ela Kurtcu sees great potential of good corporate governance in the private sector, administration and NGOs. She is adegree program coordinator at the private Steinbeis University Berlin ICRM that offers the CSR Masters Course "Responsible Management".


Interview mit Ela Kurtcu

Nachhaltigkeitsmanagement studieren: »Um „Verantwortungsbewusst“ zu sein, sollten Organisationen ein Gesamtkonzept haben und verantwortungsvolle Management-Prinzipien in jede Abteilung und Funktion integrieren.«

Das Bewusstsein für Nachhaltigkeit, Wirtschaftsethik und Soziales Unternehmertum wächst in Deutschland und anderen Ländern Europas an. Ela Kurtcu sieht daher großes Potenzial der verantwortungsvollen Unternehmensführung in der freien Wirtschaft, Verwaltungen und NGOs. Sie ist Studiengangskoordinatorin an der Steinbeis University Berlin ICRM, die als private Universität den CSR-Masterstudiengang "Responsible Management" anbietet.


Nachhaltigkeitskonferenz der GLS Bank

Ein Einblick ins GLS-BarCamp: »It’s not that easy being Green«

Mitte Juni lud die GLS Bank Interessierte zu einem Nachhaltigkeits-BarCamp mit dem Slogan »It’s not that easy being Green«, welches im Rahmen der GLS-Jahresversammlung im Audimax der Ruhr-Universität Bochum stattfand - ein Ort, der laut Vorstandschef Thomas Jorberg mit seiner Symbolkraft für die Entwicklung neuer Ideen nicht zufällig gewählt wurde. In insgesamt neun Diskussionsrunden konnten die Teilnehmer verschiedenste Nachhaltigkeitsthemen und mögliche Handlungsfelder diskutieren.


Social Entrepreneurship

Nachhaltige Messe Fair Friends 2016: Sozialunternehmen können kostenlos dabei sein

Auf der Messe "Fair Friends" treffen sich Social Enterprises und Social Businesses aus vielen verschiedenen Branchen. Angeboten wird eine kostenlose Teilnahme vom Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen. Gründer*innen und junge Unternehmen können sich bis 15. Juli bewerben.


Interview mit Sarah Rosenthal

Start with a Friend verbindet Geflüchtete und Locals: »Wir möchten Menschen nicht nur willkommen heißen, sondern gemeinsam eine gute Ankommenskultur leben«

Beim Tandem-Programm "Start with a Friend" begegnen sich Geflüchtete und Locals auf Augenhöhe und können sich gegenseitig bereichern. Darüber hinaus erhalten Geflüchtete Unterstützung im Alltag und werden durch regelmäßige Veranstaltungen in ihrer neuen Heimat in eine Gemeinschaft eingebunden.


Interview mit Michael Gelhaus

Honig von nebenan: Social Start-Up nearBees unterstützt lokale Imker und heimische Artenvielfalt mit innovativen Online-Shop

Ein Großteil des im Supermarkt angebotenen Honigs wird importiert, während der Rückgang der heimischen Bienenpopulationen schwere Folgen für unsere Artenvielfalt nach sich zieht. Im Interview erklärt Michael Gelhaus, Gründer von "nearBees", wie diesem Phänomen durch den bewussten Konsum von lokalem Honig entgegen gewirkt werden kann. Das Start-Up gewann mit seinem innovativen Konzept beim Social Entrepreneurship Pitch von STARTPLATZ und NachhaltigeJobs.de den ersten Platz.


Interview mit Katharina Hock

CSR fördern: Unternehmen für die Region e.V. hilft engagierte Unternehmen besser zu vernetzen

Besonders familiengeführte und mittelständische Unternehmen engagieren sich regional im Bereich CSR (Corporate Social Responsibility). "Unternehmen für die Region e.V." unterstützt diese Betriebe und macht auf ihr Engagement aufmerksam.


Leser-Frage

Wie suche ich nach Jobs in nachhaltigen Unternehmen, wenn die Stellen nicht ausgeschrieben werden?

In unserer Rubrik "Leser-Fragen" beantworten Experten Fragen zum Thema Beruf und Karriere im Bereich Nachhaltigkeit. Dieses Mal: Evelyn fragt, wie man nach Jobs in einem nachhaltigen Unternehmen sucht, obwohl viele der Stellen gar nicht ausgeschrieben werden.


Startup

Grüne Gründer fördern: Next Economy Award - Deutschlands Preis für nachhaltige Gründer

Die Bewerbungsfrist für den "Next Economy Award" hat begonnen. Gesucht werden Startups, (gemeinnützige) Unternehmen und Organisationen, die innovative Lösungen für soziale und ökologische Fragen entwickeln. Jeder Bewerber erhält die Möglichkeit die Idee seines Unternehmens voranzutreiben und die Wirkung seines Anliegens zu vergrößern. Mit dem Wettbewerb soll eine nachhaltige Wirtschaft in Deutschland gefördert werden. Bewerbung können bis zum 30. Juni online eingereicht werden.


Social Banking

Fair Finance Guide schafft Transparenz: Was machen Banken mit unserem Geld?

In welche Geschäfte investieren Banken das Geld ihrer Kunden, Waffen oder umweltschädigende Industrie? Der "Fair Finance Guide" untersucht Investitionen unterschiedlicher Banken und zeigt auf, wie sie bei sozialen und ökologischen Themen abschneiden. Aus den Ergebnissen können Kunden auch erkennen, welche Banken besonders auf faire und nachhaltige Geldgeschäfte achten.


Entwicklungshilfe

Innovations-Wettbewerb zur Wasserversorgung in Entwicklungsländern »cewas Call for ideas 2016«

Der Wettbewerb "cewas Call for ideas 2016" widmet sich innovativen und vielversprechende Ideen für Wasser- und Nachhaltigkeitsprojekte. Gesucht werden Start-Ups, die eine nachhaltige Wasserversorgung in Entwicklungs- und Schwellenländern entwickeln wollen. Das Ziel ist ein globaler Zugang zu sauberem Wasser für arme und unterprivilegierte Menschen. Die Bewerbungsfrist für läuft bis 15. Mai 2016.


Corporate Social Responsibility

Wettbewerb für CSR-Preis der Bundesregierung 2016 läuft an

An dem Wettbewerb um den "CSR-Preis der Bundesregierung" können Unternehmen jeder Größe und aus allen Branchen teilnehmen. Auch Betriebe, die gerade erst anfangen, soziale und ökologische Verantwortung zu übernehmen, können sich bewerben. Die Bewerbungsfrist für den CSR-Preis der Bundesregierung läuft bis 15. Juni 2016.


CSR

Nachhaltigkeitsberichte-Ranking: IÖW/future überprüfen soziale und ökologische Berichterstattung

Viele Unternehmen nehmen mittlerweile den Wunsch der Verbraucher nach mehr Transparenz ernst und haben die Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten in ihr Alltagsgeschäft integriert. Doch wie transparent und glaubwürdig sind diese Berichte wirklich? Um diese Frage zu beantworten, nimmt das Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) zusammen mit dem Unternehmensverband "future – verantwortung unternehmen" bereits seit 1994 ein Ranking der besten Berichterstatter vor.


Social Business

Sozialunternehmertum: Praxisleitfaden für Gründer*innen veröffentlicht

Sozialunternehmer*innen, auch bezeichnet als Social Entrepreneurs, möchten mit ihren Geschäftsideen nicht nur finanziellen Gewinn generieren, sondern ebenfalls einen positiven Beitrag zur Gesellschaft und/oder zum Schutz unserer Umwelt beitragen. Bei der Gründung eines Sozialunternehmens müssen daher viele Kriterien berücksichtigt werden sowie die Wettbewerbsfähigkeit mit sozialen und ökologischen Forderungen in Einklang gebracht werden. Für diese sensible und planungsintensive Phase bietet der "Praxisleitfaden Soziales Unternehmertum", herausgegeben vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Gründer*innen eine ausführliche Starthilfe.


Wettbewerb

Social Entrepreneurship Pitch am 29.04.2016 in Köln

Startups und Gründer sind dafür bekannt, Probleme des Kunden durch neue Geschäftsmodelle zu lösen. Dasselbe gilt auch für Social Startups & Entrepreneurs, mit dem feinen Unterschied, dass neben Kreativität und Innovationsgeist, der Wunsch, nachhaltig gesellschaftliche Probleme zu lösen im Mittelpunkt steht. Ob in der Bekleidungsindustrie, im E-Commerce oder im Nonprofit-Bereich, überall gibt es Individuen und Teams, die sich nicht mit dem Status Quo zufrieden geben und das auch in Köln!