Thema Social Entrepreneurship

Themen: CSR Social Business Berufseinstieg Studium Entwicklungshilfe Interviews Online Fundraising NGO Social Entrepreneurship Nachhaltige Unternehmen Leser-Fragen Arbeitgeber
Ideenwettbewerb Nachhaltigkeit

yooweedoo Ideenwettbewerb 2017: Startkapital für Gründer*innen zu gewinnen

Wie kann man die Welt verändern? yooweedoo fördert mit seinem Ideenwettbewerb die Gründung von ökologisch und sozial nachhaltigen Projekten, Organisationen und Unternehmen. Als Team bewerben könnt ihr euch bis zum 1. Februar 2017!


Social Entrepreneurship

Ratgeber Sozialunternehmer: Von der Gründung zum Wachstum

Im Fokus steht ein gesellschaftlicher Mehrwert, nicht der Profit! Das ist das Wesen von Social Entrepreneurship. Mit innovativen Lösungen und neuen Methoden werden gesellschaftliche und ökologische Probleme angepackt. Aus dieser Idee heraus hat sich eine neue Art von Unternehmertum entwickelt, die über ein eigenes Netzwerk verfügt. Auch der Weg zur Gründung unterscheidet sich in einigen Punkten.


Social Entrepreneurship

Social Entrepreneurship: Wie es anfing, wo wir stehen und wie es weitergeht

Social Entrepreneurship, wem sagt das was? Ihr Ziel ist es einen sozialen Mehrwert zu schaffen. Dabei gehen sie mit innovativem Unternehmergeist an gesellschaftliche Probleme heran. Die Idee des Unternehmensmodells ist mehr als 150 Jahre alt und wächst heute durch Neugründungen und Startups, die positive Lösungen in der Gesellschaft etablieren wollen. Obwohl Social Entrepreneurship eher noch ein Nischenphänomen in Deutschland ist, das seinen Platz in der Politik und Wirtschaft sucht, entsteht ein eigenes Netzwerk und viele neue Arbeitsmodelle.


Interview mit Greentable

Nachhaltiger Restaurantführer: »Mit Greentable soll nachhaltiger Genuss auch in der deutschen Gastronomielandschaft Einzug halten«

Nachhaltiger Konsum im Supermarkt-Einkauf? Aufgrund der Fülle an Informationen und der Vielzahl an Siegeln und Symbolen (z.B. Bio- oder Fair Trade-Zertifizierungen) haben es Verbraucher immer leichter, sich für nachhaltige Alternativen zu entscheiden. Beim Restaurantbesuch ist es für den Gast in den meisten Fällen nicht unmittelbar nachvollziehbar, woher das Essen auf dem Teller eigentlich kommt. Auf der anderen Seite servieren bereits viele Gastronomen ganz selbstverständlich z.B. nachhaltige Produkte aus ihrer Region, ohne dass dieser Qualitätsvorzug den Gästen sichtbar gemacht wird. Genau dort schafft die Internetplattform "Greentable" Transparenz.


Social Startup

Social Entrepreneurship Pitch: Düsseldorf STARTPLATZ

Social Entrepreneure wollen mit neuen Geschäftsmodellen alte Probleme lösen. Ob in der Bekleidungsindustrie, im Lebensmittelsektor oder im Nonprofit-Bereich, immer mehr Gründer schaffen nachhaltige Lösungen für soziale und ökologische Probleme. Der Social Entrepreneurship Pitch im STARTPLATZ Düsseldorf steht allen offen, die die Social Startup-Szene besser kennenlernen wollen.


Konstruktiver Journalismus

»Darin unterscheidet Tea after Twelve sich von anderen Medien: Wir suchen nach Lösungen«

Die Welt scheint voller Probleme zu sein, die wie unüberwindbare Abgründe in der Landschaft stehen. Dieses Bild wird uns oft in den Medien vermittelt. Sarah Klein und Eva-Maria Verfürth berichten in ihrem unabhängigen Online-Magazin "Tea after Twelve" über Menschen, die überall auf dem Globus an Lösungen und neuen Ideen arbeiten. Mit einem konstruktiven Journalismus wollen sie bei den Lesern neue Perspektiven wecken.


Interview mit Üwen Ergün

KinderRechteForum macht Kinder stark: »Unser Ziel ist es, dass jedes Kind seine Rechte kennt und sich dafür auch einsetzen kann«

Mit einem vielseitigen Konzept setzt sich Üwen Ergün, Gründer des KinderRechteForums (KRF), zusammen mit seinem Team für die Rechte der Kinder ein und bietet Kindern und Jugendlichen eine erste Anlaufstelle bei Problemen und Sorgen.


Social Entrepreneurship

Nachhaltige Messe Fair Friends 2016: Sozialunternehmen können kostenlos dabei sein

Auf der Messe "Fair Friends" treffen sich Social Enterprises und Social Businesses aus vielen verschiedenen Branchen. Angeboten wird eine kostenlose Teilnahme vom Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen. Gründer*innen und junge Unternehmen können sich bis 15. Juli bewerben.


Interview mit Sarah Rosenthal

Start with a Friend verbindet Geflüchtete und Locals: »Wir möchten Menschen nicht nur willkommen heißen, sondern gemeinsam eine gute Ankommenskultur leben«

Beim Tandem-Programm "Start with a Friend" begegnen sich Geflüchtete und Locals auf Augenhöhe und können sich gegenseitig bereichern. Darüber hinaus erhalten Geflüchtete Unterstützung im Alltag und werden durch regelmäßige Veranstaltungen in ihrer neuen Heimat in eine Gemeinschaft eingebunden.


Interview mit Michael Gelhaus

Honig von nebenan: Social Start-Up nearBees unterstützt lokale Imker und heimische Artenvielfalt mit innovativen Online-Shop

Ein Großteil des im Supermarkt angebotenen Honigs wird importiert, während der Rückgang der heimischen Bienenpopulationen schwere Folgen für unsere Artenvielfalt nach sich zieht. Im Interview erklärt Michael Gelhaus, Gründer von "nearBees", wie diesem Phänomen durch den bewussten Konsum von lokalem Honig entgegen gewirkt werden kann. Das Start-Up gewann mit seinem innovativen Konzept beim Social Entrepreneurship Pitch von STARTPLATZ und NachhaltigeJobs.de den ersten Platz.


Startup

Grüne Gründer fördern: Next Economy Award - Deutschlands Preis für nachhaltige Gründer

Die Bewerbungsfrist für den "Next Economy Award" hat begonnen. Gesucht werden Startups, (gemeinnützige) Unternehmen und Organisationen, die innovative Lösungen für soziale und ökologische Fragen entwickeln. Jeder Bewerber erhält die Möglichkeit die Idee seines Unternehmens voranzutreiben und die Wirkung seines Anliegens zu vergrößern. Mit dem Wettbewerb soll eine nachhaltige Wirtschaft in Deutschland gefördert werden. Bewerbung können bis zum 30. Juni online eingereicht werden.


Social Business

ROCK YOUR LIFE! Vom Studenten zum Mentor

ROCK YOUR LIFE! (RYL!) qualifiziert Studierende als Mentoren, die ehrenamtlich Schüler aus sozial, wirtschaftlich oder familiär benachteiligten Verhältnissen nach einem strukturierten Mentoring-Prozess auf dem Weg in den Beruf oder auf die weiterführende Schule begleiten. Ziel der zweijährigen Mentoring-Beziehungen ist es, die Schüler zu unterstützen, ihr individuelles Potential zu entfalten, sie in ihren Fähigkeiten, Talenten und Visionen zu stärken sowie ihre Perspektiven zu erweitern.


Social Business

Sozialunternehmertum: Praxisleitfaden für Gründer*innen veröffentlicht

Sozialunternehmer*innen, auch bezeichnet als Social Entrepreneurs, möchten mit ihren Geschäftsideen nicht nur finanziellen Gewinn generieren, sondern ebenfalls einen positiven Beitrag zur Gesellschaft und/oder zum Schutz unserer Umwelt beitragen. Bei der Gründung eines Sozialunternehmens müssen daher viele Kriterien berücksichtigt werden sowie die Wettbewerbsfähigkeit mit sozialen und ökologischen Forderungen in Einklang gebracht werden. Für diese sensible und planungsintensive Phase bietet der "Praxisleitfaden Soziales Unternehmertum", herausgegeben vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Gründer*innen eine ausführliche Starthilfe.


Wettbewerb

Social Entrepreneurship Pitch am 29.04.2016 in Köln

Startups und Gründer sind dafür bekannt, Probleme des Kunden durch neue Geschäftsmodelle zu lösen. Dasselbe gilt auch für Social Startups & Entrepreneurs, mit dem feinen Unterschied, dass neben Kreativität und Innovationsgeist, der Wunsch, nachhaltig gesellschaftliche Probleme zu lösen im Mittelpunkt steht. Ob in der Bekleidungsindustrie, im E-Commerce oder im Nonprofit-Bereich, überall gibt es Individuen und Teams, die sich nicht mit dem Status Quo zufrieden geben und das auch in Köln!


Konstruktiver Journalismus

Konstruktiver Journalismus: In Lösungen statt in Problemen denken

Das Bild der aktuellen Medienlandschaft ist geprägt durch reißerische Überschriften, Skandale und aus dem Kontext gerissene Einzelereignisse. Zusammenhänge und Lösungsansätze sucht man oft vergeblich. Dadurch entsteht oftmals ein Gefühl der Überforderung und der Hilflosigkeit. Die Folge: Gesellschaftliche Probleme werden nicht mehr angegangen.