Thema Startups

Themen: CSR Social Business Berufseinstieg Studium Entwicklungshilfe Interviews Online Fundraising NGO Social Entrepreneurship Nachhaltige Unternehmen Leser-Fragen Arbeitgeber
Startup

Nachhaltige Coworking Spaces und Inkubatoren: Wo sich grüne Gründer und engagierte Menschen treffen

Zusammenarbeiten statt alleine zu Hause für das eigene Startup oder Projekt zu kämpfen - das ist die Idee von Coworking. Im sozialen und ökologischen Bereich eröffnen immer mehr Coworking Spaces, die Zugang zu einer Community aus Akteuren und Unternehmen ermöglichen. Wer noch ratlos in den Anfängen steckt profitiert von Förderprogrammen einiger Inkubatoren, die euer Engagement unterstützen.


Weiterbildung

E-Learning Nachhaltigkeit: Mit digitalen Lernangeboten fit für den nachhaltigen Job

Um sich kostengünstig neben dem Job von zuhause aus weiterzubilden bietet E-Learning viele gute Möglichkeiten. Mit dem wachsenden Angebot an Online-Kursen kann jeder seinen Wissenshorizont erweitern oder sogar ECTS-Credits für sein Studium sammeln. Besonders toll: Inzwischen werden auch Kurse zu vielen verschiedenen Themen der Nachhaltigkeit angeboten! Aber worauf sollte man bei der digitalen Weiterbildung achten? Außerdem findest Du Tipps für Deine Suche nach Weiterbildungsangeboten außerhalb der digitalen Welt.


Interview Rhea Moore & Nina Sahler

MATES OF NATURE: »Durch einen Urlaub in Portugal haben wir Kork als Textil kennengelernt«

Portugal ist das Ursprungsland des Korks. Auf ihrer Reise entlang der sehr alten Korkeichenwälder haben Nina Sahler und Rhea Moore auch gelernt, dass die Nutzung der Korkrinde auf vielfältige Weise Tiere und Umwelt schützen kann. Damit hatten sie das passende Material für ihre Idee gefunden, vegane Mode nachhaltig zu produzieren. Unter dem Label MATES OF NATURE vertreiben sie ihre ersten eigenen Taschen. Für die Herstellung arbeiten die beiden Gründerinnen mit einem kleinen traditionellen Betrieb in Portugal zusammen. In ihrem gesamten Unternehmen spielt Nachhaltigkeit eine große Rolle und wird auch in den kleinen Dingen umgesetzt. Obwohl sie das Startup derzeit noch neben ihren Jobs führen, sind sie stolz auf ihre ersten Erfolge.


Social Entrepreneurship

Social Entrepreneurship: Wie es anfing, wo wir stehen und wie es weitergeht

Social Entrepreneurship, wem sagt das was? Ihr Ziel ist es einen sozialen Mehrwert zu schaffen. Dabei gehen sie mit innovativem Unternehmergeist an gesellschaftliche Probleme heran. Die Idee des Unternehmensmodells ist mehr als 150 Jahre alt und wächst heute durch Neugründungen und Startups, die positive Lösungen in der Gesellschaft etablieren wollen. Obwohl Social Entrepreneurship eher noch ein Nischenphänomen in Deutschland ist, das seinen Platz in der Politik und Wirtschaft sucht, entsteht ein eigenes Netzwerk und viele neue Arbeitsmodelle.


Interview mit Greentable

Nachhaltiger Restaurantführer: »Mit Greentable soll nachhaltiger Genuss auch in der deutschen Gastronomielandschaft Einzug halten«

Nachhaltiger Konsum im Supermarkt-Einkauf? Aufgrund der Fülle an Informationen und der Vielzahl an Siegeln und Symbolen (z.B. Bio- oder Fair Trade-Zertifizierungen) haben es Verbraucher immer leichter, sich für nachhaltige Alternativen zu entscheiden. Beim Restaurantbesuch ist es für den Gast in den meisten Fällen nicht unmittelbar nachvollziehbar, woher das Essen auf dem Teller eigentlich kommt. Auf der anderen Seite servieren bereits viele Gastronomen ganz selbstverständlich z.B. nachhaltige Produkte aus ihrer Region, ohne dass dieser Qualitätsvorzug den Gästen sichtbar gemacht wird. Genau dort schafft die Internetplattform "Greentable" Transparenz.


Social Startup

Social Entrepreneurship Pitch: Düsseldorf STARTPLATZ

Social Entrepreneure wollen mit neuen Geschäftsmodellen alte Probleme lösen. Ob in der Bekleidungsindustrie, im Lebensmittelsektor oder im Nonprofit-Bereich, immer mehr Gründer schaffen nachhaltige Lösungen für soziale und ökologische Probleme. Der Social Entrepreneurship Pitch im STARTPLATZ Düsseldorf steht allen offen, die die Social Startup-Szene besser kennenlernen wollen.


Zivilgesellschaft

Sharing Economy: »[…] eine echte Alternative zum Konsumwahnsinn«

Mit anderen teilen, was man selten braucht, ausleihen, statt ständig neu kaufen? Das ist die Idee der Sharing Economy, die immer weiter wächst. Die App "thangs - stuffsharing with friends" macht es kinderleicht über die eigenen Freunde Gegenstände aller Art zu ver- und entleihen. Entwickelt wurde die iOS und Adroid App von Sammy Schuckert und David Paul. Im Interview erfahrt ihr, wie ihre Welt des Teilens per Smartphone funktioniert.


Konstruktiver Journalismus

»Darin unterscheidet Tea after Twelve sich von anderen Medien: Wir suchen nach Lösungen«

Die Welt scheint voller Probleme zu sein, die wie unüberwindbare Abgründe in der Landschaft stehen. Dieses Bild wird uns oft in den Medien vermittelt. Sarah Klein und Eva-Maria Verfürth berichten in ihrem unabhängigen Online-Magazin "Tea after Twelve" über Menschen, die überall auf dem Globus an Lösungen und neuen Ideen arbeiten. Mit einem konstruktiven Journalismus wollen sie bei den Lesern neue Perspektiven wecken.


Interview mit Üwen Ergün

KinderRechteForum macht Kinder stark: »Unser Ziel ist es, dass jedes Kind seine Rechte kennt und sich dafür auch einsetzen kann«

Mit einem vielseitigen Konzept setzt sich Üwen Ergün, Gründer des KinderRechteForums (KRF), zusammen mit seinem Team für die Rechte der Kinder ein und bietet Kindern und Jugendlichen eine erste Anlaufstelle bei Problemen und Sorgen.


Interview mit Sarah Rosenthal

Start with a Friend verbindet Geflüchtete und Locals: »Wir möchten Menschen nicht nur willkommen heißen, sondern gemeinsam eine gute Ankommenskultur leben«

Beim Tandem-Programm "Start with a Friend" begegnen sich Geflüchtete und Locals auf Augenhöhe und können sich gegenseitig bereichern. Darüber hinaus erhalten Geflüchtete Unterstützung im Alltag und werden durch regelmäßige Veranstaltungen in ihrer neuen Heimat in eine Gemeinschaft eingebunden.


Interview mit Michael Gelhaus

Honig von nebenan: Social Start-Up nearBees unterstützt lokale Imker und heimische Artenvielfalt mit innovativen Online-Shop

Ein Großteil des im Supermarkt angebotenen Honigs wird importiert, während der Rückgang der heimischen Bienenpopulationen schwere Folgen für unsere Artenvielfalt nach sich zieht. Im Interview erklärt Michael Gelhaus, Gründer von "nearBees", wie diesem Phänomen durch den bewussten Konsum von lokalem Honig entgegen gewirkt werden kann. Das Start-Up gewann mit seinem innovativen Konzept beim Social Entrepreneurship Pitch von STARTPLATZ und NachhaltigeJobs.de den ersten Platz.


Startups

Grüne Startups & Gründer gesucht: StartGreen Award 2016 startet in Bewerbungsphase

Die Initiative "StartGreen" will die grüne Gründerszene in Deutschland stärken und Start-ups, Gründungsförderer und Investoren, die sich mit ihrer Geschäftstätigkeit für Klimaschutz und Nachhaltigkeit einsetzen, besser vernetzen. Der "StartGreen Award" wird dieses Jahr zum zweiten Mal vergeben. Gründer*innen oder Gründungsteams, Unternehmen und Gründungsförderer mit Wohnsitz / Niederlassung in Deutschland können bis 14. August 2016 ihre Bewerbung online einreichen.


Interview mit KLARHEIT-Gründer Sandro Dalla Torre

Mehr Fokus und Selbstreflexion mit dem KLARHEIT-Kalender

Sich selbst organisieren, Ziele setzen oder diese überhaupt erst einmal finden, können große Herausforderungen werden und man droht den Überblick zu verlieren. Sandro Dalla Torre kennt dieses Erleben aus seinem Studium des Wirtschaftsingenieurwesens und seiner Arbeit als Freiberufler. Sein Selbstführungstool soll mehr Klarheit in den Alltag bringen.


Social Business

Sozialunternehmertum: Praxisleitfaden für Gründer*innen veröffentlicht

Sozialunternehmer*innen, auch bezeichnet als Social Entrepreneurs, möchten mit ihren Geschäftsideen nicht nur finanziellen Gewinn generieren, sondern ebenfalls einen positiven Beitrag zur Gesellschaft und/oder zum Schutz unserer Umwelt beitragen. Bei der Gründung eines Sozialunternehmens müssen daher viele Kriterien berücksichtigt werden sowie die Wettbewerbsfähigkeit mit sozialen und ökologischen Forderungen in Einklang gebracht werden. Für diese sensible und planungsintensive Phase bietet der "Praxisleitfaden Soziales Unternehmertum", herausgegeben vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Gründer*innen eine ausführliche Starthilfe.


Wettbewerb

Social Entrepreneurship Pitch am 29.04.2016 in Köln

Startups und Gründer sind dafür bekannt, Probleme des Kunden durch neue Geschäftsmodelle zu lösen. Dasselbe gilt auch für Social Startups & Entrepreneurs, mit dem feinen Unterschied, dass neben Kreativität und Innovationsgeist, der Wunsch, nachhaltig gesellschaftliche Probleme zu lösen im Mittelpunkt steht. Ob in der Bekleidungsindustrie, im E-Commerce oder im Nonprofit-Bereich, überall gibt es Individuen und Teams, die sich nicht mit dem Status Quo zufrieden geben und das auch in Köln!