NachhaltigeJobs.de Magazin

Themen: CSR Social Business Berufseinstieg Studium Entwicklungshilfe Interviews Online Fundraising NGO Social Entrepreneurship Nachhaltige Unternehmen Leser-Fragen Arbeitgeber
Studium

Nachhaltigkeit an Schweizer Hochschulen: Studierende veröffentlichen Forderungspapier

"Nachhaltigkeit an die Schweizer Hochschulen!" - dies fordern der Verband Schweizer Studierendenschaften (VSS) sowie der Schweizer Verband Studentischer Organisationen für Nachhaltigkeit (VSN). Mit ihrem Forderungspapier richten sich die Studierenden direkt an die Schweizer Hochschulen. Die formulierten Ziele und Forderungen decken dabei z.B. Bereiche der Lehre, Investitionen und Partnerschaften, des Hochschulalltags und Transdisziplinarität ab. Hochschulen sollen ein Reallabor darstellen, in denen Nachhaltigkeit sinnvoll erprobt und weiter entwickelt werden kann.


Interview Maik Meid

Online Fundraising: »Erst ein Fundraising Konzept ermöglicht die langfristige Ausrichtung der Organisationen an den Bedürfnissen des Spenders und klärt den Einsatz von begründeten Instrumenten«

Online Fundraising ist eine der Möglichkeiten Menschen über die eigene Organisation und ihre Projekte zu informieren. Und eine Möglichkeit um Spendengelder zu sammeln. Maik Meid ist bereits seit über zehn Jahren im Bereich Fundraising tätig. Derzeit bietet er selbst Fortbildungen zur Umsetzung von Fundraising, speziell auch Online Fundraising, an und ist als Studienleitung bei der Fundraising Akademie gGmbH tätig. Für ihn ist der Grundstein von erfolgreicher Spendenakqiuse eine gute Planung, auf der Strategien aufbauen können.


Entschleunigung

Wie verbringst du dein Leben? In drei Schritten zu mehr Klarheit

Vierhunderteinundachtzigtausend und achthundert Stunden hat der durchschnittliche 25-Jährige noch Zeit zu leben (bei einer Lebenserwartung von 80 Jahren). Es ist der Zeitpunkt, an dem viele junge Menschen gerade ihre Ausbildung oder ihr Studium abgeschlossen haben und vor der Entscheidung stehen, was sie mit dem Rest ihres Lebens tun möchten.


Gesellschaftliches Engagement

Integration fördern: European Social Innovation Competition 2016

Mehr als eine Millionen Menschen sind im vergangenen Jahr in Europa zugewandert. Diese Menschen sind nicht einfach nur eine Herausforderung für die Integration. Das Zusammenleben mit ihnen bietet neue Entwicklungsmöglichkeiten für eine integrative Gemeinschaft und die europäische Wirtschaft. Mit der "European Social Innovation Competition" fördert die Europäischen Kommission 2016 Konzepte und Projekte, die an diesen Schnittstellen ansetzen.


Social Business

Sozialunternehmertum: Praxisleitfaden für Gründer*innen veröffentlicht

Sozialunternehmer*innen, auch bezeichnet als Social Entrepreneurs, möchten mit ihren Geschäftsideen nicht nur finanziellen Gewinn generieren, sondern ebenfalls einen positiven Beitrag zur Gesellschaft und/oder zum Schutz unserer Umwelt beitragen. Bei der Gründung eines Sozialunternehmens müssen daher viele Kriterien berücksichtigt werden sowie die Wettbewerbsfähigkeit mit sozialen und ökologischen Forderungen in Einklang gebracht werden. Für diese sensible und planungsintensive Phase bietet der "Praxisleitfaden Soziales Unternehmertum", herausgegeben vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Gründer*innen eine ausführliche Starthilfe.


Wettbewerb

Social Entrepreneurship Pitch am 29.04.2016 in Köln

Startups und Gründer sind dafür bekannt, Probleme des Kunden durch neue Geschäftsmodelle zu lösen. Dasselbe gilt auch für Social Startups & Entrepreneurs, mit dem feinen Unterschied, dass neben Kreativität und Innovationsgeist, der Wunsch, nachhaltig gesellschaftliche Probleme zu lösen im Mittelpunkt steht. Ob in der Bekleidungsindustrie, im E-Commerce oder im Nonprofit-Bereich, überall gibt es Individuen und Teams, die sich nicht mit dem Status Quo zufrieden geben und das auch in Köln!


Interview mit Kai Wichmann

​Was macht eigentlich ein Online-Fundraiser?

Online-Fundraising wird durch die Digitalisierung immer wichtiger. Sehr viele NGOs akquirieren heute schon über digitale Kanäle ihre Ressourcen. Dadurch entstehen neue Berufsbilder. Kai Wichmann ist Referent für Online Marketing bei Brot für die Welt, einer der größten kirchlichen international tätigen Hilfsorganisationen. Zu seiner Tätigkeit als Online-Fundraiser haben wir ihn kurz interviewt.


Nachhaltiges Wirtschaften

Nachhaltige Unternehmen gesucht: Wettbewerb Deutscher Nachhaltigkeitspreis 2016 gestartet

Für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2016 werden Deutschlands nachhaltigste Unternehmen gesucht, die Ideen zu innovativen Nachhaltigkeitsstrategien präsentieren können oder diese bereits in ihrer Unternehmensführung verankert haben. In Deutschland tätige Unternehmen jeder Größe können sich bis zum 22. April 2016 bewerben.


Gesellschaftliches Engagement Flüchtlinge

Wefugee, community without borders: »[…] Online Knotenpunkt für Geflüchtete, freiwillige Helfer und Organisationen«

Geflüchtete Menschen, die in Deutschland ankommen, haben viele Fragen. Nicht nur zu rechtlichen Grundlagen oder geltenden Ansprüchen, sondern auch zur alltäglichen Lebensgestaltung wie Freizeitangeboten oder Internetnutzung. "Wefugee" ist eine Internetplattform, die Geflüchteten Raum bietet, all diese Fragen zu stellen und wo ihnen mit den Antworten der Community weitergeholfen wird.


Konstruktiver Journalismus

Konstruktiver Journalismus: In Lösungen statt in Problemen denken

Das Bild der aktuellen Medienlandschaft ist geprägt durch reißerische Überschriften, Skandale und aus dem Kontext gerissene Einzelereignisse. Zusammenhänge und Lösungsansätze sucht man oft vergeblich. Dadurch entsteht oftmals ein Gefühl der Überforderung und der Hilflosigkeit. Die Folge: Gesellschaftliche Probleme werden nicht mehr angegangen.


Nachhaltiges Wirtschaften

CSR-Guide 2016 für Österreich: Umfassender Überblick über gesellschaftliche Verantwortung in der österreichischen Wirtschaft

Corporate Social Responsibility (CSR) gewinnt als Wettbewerbsvorteil für Wirtschaftsunternehmen immer mehr an Bedeutung. Dabei geht die gelebte Verantwortung über das bloße Sponsoring von Projekten hinaus, sondern verlangt die bewusste Verantwortungsübernahme für die eigenen Mitarbeiter, die Kunden und auch die Gesellschaft. Der CSR Guide 2016 zeichnet auch in diesem Jahr besonders engagierte Unternehmen in verschiedenen Kategorien aus und fasst CSR-relevante Aktivitäten in Österreich in einem umfassenden Jahrbuch zusammen.


Interview mit Sarah Seeliger

Kinderbücher im Abo: Das Start-Up Librileo über die Gründung, Reading Empowerment und Guerilla Aktionen

Ein Start-Up gründen bietet nicht nur die Möglichkeit sein eigener Chef zu sein. Für viele ist es der Wunsch, die eigenen Ideen zu verwirklichen und zu tun, was einem wirklich am Herzen liegt. Sarah Seeliger hat zusammen mit ihrem Partner Julius Bertram im November 2013 "Librileo" gegründet, seitdem leiten sie das Start-Up gemeinsam. Ihre Idee war ein Bücher-Abo für Kinder von 0-8 Jahren.


Arbeitsmarkt

Jobbörsen für Flüchtlinge

Wer gezielt geflüchtete Menschen eine Ausbildung, Praktikum oder Job anbieten möchte, kann sein Angebot auf diesen Stellenbörsen einstellen. Umgekehrt werden die Flüchtlinge erstmal für Arbeitgeber sichtbar. Die Jobbörsen werden von Organisationen und privat Engagierten geführt. Auf einigen wird zugleich beiden, Flüchtlingen und Unternehmen, ein Stück weit über die bürokratische Hürde geholfen.


Interview mit SYSTOPIA Organisationsberatung

Nonprofits & Organisationsentwicklung: »Ohne gute IT-Werkzeuge kann eine Organisation nicht wachsen«

Martin Peth blickt auf mehr als zehn Jahre Erfahrungen des Arbeitens im Nonprofit-Bereich zurück. Für SYSTOPIA ist er als Berater und Projektmanager tätig, einer Unternehmensberatung die sich auf die Entwicklung und Anwendung von CRM-Konzepten zur Unterstützung von Non-Profit-Organisationen spezialisiert hat.


Interview Studium Nachhaltigkeit

Nachhaltiges Management studieren: »Boden für eine veränderte Denkkultur und damit andere Entscheidungen vorbereiten«

Wie lassen sich nachhaltige, soziale und ökologische Aspekte in die Strukturen von Unternehmen integrieren? Fragen wie diese gehen Lehrende und Lernende im Bachelor-Studiengang "Nachhaltiges Management" an der Technischen Universität Berlin (TU Berlin) gemeinsam nach. Allerdings erwartet die Studierenden auch ein profundes Studium in BWL.