NachhaltigeJobs.de Magazin

Themen: CSR Social Business Berufseinstieg Studium Entwicklungshilfe Interviews Online Fundraising NGO Social Entrepreneurship Nachhaltige Unternehmen Leser-Fragen Arbeitgeber
Interview mit Charlotte Stiefel

Social Startup neunmalklug verlag: »Für mich ist C2C die nachhaltigste Art, Dinge zu produzieren«

Es gibt noch viele gute Ideen im Bereich Nachhaltigkeit, die bisher von keinem Unternehmen umgesetzt werden, oder die erst noch gefunden werden wollen. Das eigene Start-Up gründen bietet die Möglichkeit soziales Unternehmertum mit einer innovativen Geschäftsidee zu kombinieren. Charlotte Stiefel hat den Schritt gewagt und gestaltet in ihrem neunmalklug verlag Kinderbücher, die nachhaltig nach dem Cradle to Cradle-Prinzip produziert werden. Dabei werden alle verwendeten Rohstoffe nach dem Ableben der Produkte nicht nur recycelt, sondern fließen vollständig wieder in die Herstellung neuer Artikel.


Interview mit B.A.U.M. e.V.

Nachhaltigkeit im Büro: »Das Thema hat definitiv Fahrt aufgenommen«

Um auch Nachhaltigkeit im Büro zu leben gibt es viele Möglichkeiten und immer mehr Unternehmen wollen diese auch umsetzen. Meike Strecker ist Projektmanagerin bei B.A.U.M. e.V. (Bundesdeutsche Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management e.V.). Der Verein fördert umweltfreundliches Wirtschaften und Unternehmensführung. Zu ihren Themen gehören auch Ideen und Konzepte für ein "Green Office".


Interview mit Michael Narberhaus

Postwachstum: »Wirtschaftswachstum kann nicht mehr das Hauptziel sein«

Um die großen ökologischen und sozialen Probleme unserer Zeit zu meistern, braucht es neue Strategien und ein Umdenken in den Köpfen. Nach dieser Grundidee fördert das SMART CSOs Lab die Zusammenarbeit von Wissenschaft und zivilgesellschaftlichen Organisationen. Gründer Michael Narberhaus begleitet das Berlin SMART CSOs Lab in strategischen Fragen und der Durchführung von Workshops. Das aktuelle Projekt "The Numbers" spricht erstmals die Bevölkerung direkt an, denn für die Lösung der globalen Herausforderungen ist jeder einzelne gefragt.


Entwicklungszusammenarbeit

Ziviler Friedensdienst – Als Friedensfachkraft gewaltfreie Lösungen vermitteln

Ziviler Friedensdienst bedeutet vor allem Krisenprävention und zivile Konfliktbearbeitung. Für die Friedensfachkräfte ist das eine Arbeit zwischen Scheitern und Erfolg. Sie treten als Vermittler in eine andere Kultur ein und versuchen mit viel Geduld, festgefahrene Rollen und Stigmatisierungen aufzubrechen.


Networking

Wie du dich optimal auf Events vernetzt

Du möchtest mit Personen aus dem Nachhaltigkeitsbereich persönlich in Kontakt kommen? Du möchtest einen guten Eindruck machen, Neugierde für mögliche Projekte oder Bewerbungen wecken, und Visitenkarten austauschen? Hier stelle ich dir einige Tipps aus meiner Erfahrung zusammen, die dir "Vor dem Event", "Auf dem Event" und "Nach dem Event" helfen. Vorweg nenne ich noch einige Tipps zur Vorbereitung. Aber darüberhinaus gilt: Sei neugierig und freu dich neue Menschen kennenzulernen!


Nachhaltige Unternehmen

CRI Corporate Responsibility Index für verantwortungsbewusste Unternehmen: Studie 2015 veröffentlicht

Der CRI Corporate Responsibility Index der Bertelsmann Stiftung ist eine Studie zur Umsetzung von unternehmerischer Verantwortung (Corporate Responsibility bzw. CR) deutscher Betriebe. Die Ergebnisse der 2015 zum zweiten Mal veröffentlichten Studie zeigen auf, welche Maßnahmen im CR-Management ausschlaggebend sind und wie sie integriert werden können.


Entwicklungshilfe

Stellensuche Entwicklungshelfer: Wer entsendet Fachkräfte?

Unabhängig vom Alter kann jeder beruflich Erfahrene in der Entwicklungshilfe tätig werden. Die Möglichkeiten sind abhängig von der eigenen Lebenssituation und den vorhandenen Qualifikationen. Aber wo geht man überhaupt auf Stellensuche?


Entwicklungshilfe

Arbeiten in der Entwicklungszusammenarbeit: Aller Anfang ist schwer

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, sich in der Entwicklungszusammenarbeit zu engagieren. Über ein Praktikum, im Freiwilligendienst oder als ehrenamtlicher Helfer kann man direkt vor Ort auch ohne Berufserfahrung tätig werden. Allerdings sollte man sich vorher gründlich informieren, damit man selbst auch ausreichend abgesichert ist.


Zivilgesellschaft

Geld spielt immer eine Rolle? Kurzfilm "The Numbers" will Debatte anstoßen

Wirtschaftlichkeit und Marktwerte bestimmen nahezu alle Lebensbereiche, das ist die Kritik die in dem Kurzfilm "The Numbers" offen angesprochen wird. Erschienen ist der englischsprachige Film im November 2015. Hinter dem Video steht ein Projekt, das zum Nachdenken anregen und die Menschen im Austausch näher zusammen bringen soll.


Entwicklungshilfe

Checkliste Entwicklungszusammenarbeit: Ist das was für mich?

Ob als Praktikant, Entwicklungshelfer oder im Freiwilligendienst, die Arbeit für den Entwicklungsdienst im Ausland setzt einige Fähigkeiten voraus. Nicht nur Sprachen und Organisationstalent sind hier gefragt. Man sollte auch wissen wo man steht und sich selbst gut kennen, damit das Hilfsprojekt gelingt und man reich an guten Erfahrungen heimkehrt.


Entwicklungshilfe

Entwicklungshelfer: Mehr als nur der gute Wille gefragt

Entwicklungshelfer klingt zunächst nach einem aufregenden Job, Leben im Ausland, nah an der Bevölkerung sein, Menschen helfen und Gutes tun. Für die Arbeit als Entwicklungshelfer braucht es allerdings noch weit mehr als nur soziales Engagement. Die Anforderungen der Organisationen sind hoch und immer häufiger sind Akademiker gefragt. Worin unterscheiden sich Entwicklungshelfer von anderen Freiwilligen in der Entwicklungszusammenarbeit?


Interview mit Leapfrog e.V.

»Zugang zur digitalen Welt […] sollte […] jedem Menschen offen stehen«

Viele NGOs (Nichtregierungsorganisationen) unterstützen in den ärmeren Regionen Afrikas den Zugang zum Internet und bieten IT-Ausbildungen an. Das Ziel ist es die Bildungs- und Berufschancen vor Ort zu fördern. Mit dem Internet wird den Menschen Wissen, die Möglichkeit der Vernetzung und die Nutzung unabhängiger Medien eröffnet. Langfristig soll dies eine bessere Grundlage für Demokratie schaffen und die gesellschaftliche und ökonomische Entwicklung fördern. Leapfrog e.V. leistet einen Beitrag dazu. Katrin Jullien aus dem Vorstand des gemeinnützigen Vereins erzählt uns mehr über die Arbeit.


Umweltschutz

Umweltpreis: STUPS ehrt das Engagement von Studierenden

Erstmals wird 2016 der "Studenten-Umweltpreis der Deutschen Umweltstiftung", kurz STUPS, verliehen. Das Motto lautet »aktiv für eine nachhaltige Zukunft«. Mit dem Wettbewerb werden Projekte unterstützt, die sich im Bereich Nachhaltigkeit und Umweltschutz engagieren. Ab sofort können sich Studenten mit ihrem Projekt bis zum 17. Januar 2016 bewerben.


Social Entrepreneurship

Social Entrepreneurship: Jetzt bewerben für Fellowship Eight Billion Lives

Die globale Bevölkerungszahl wächst stetig. Wie soll das Zusammenleben auf der Erde angesichts dieser Herausforderung in Zukunft aussehen? Für die Lösung der bevorstehenden Herausforderungen sind Social Entrepreneurs gefragt, also Unternehmer, die sich für einen gesellschaftlichen Mehrwert einsetzen. Die Munich Re und Impact Hub München haben die Initiative "Eight Billion Lives" gestartet und vergeben für innovative Ideen ein Stipendium.


Interview

seinsart Online-Magazin: Interview mit Chefredakteur Nicolas Flessa

Auf der Seite des jungen Online-Magazins seinsart begegnet man einer bunten Vielfalt an Artikeln, die sich dem Sinn und Sein in der modernen Gesellschaft widmen. Die Kernidee ist postmaterialistischer Natur. Das Magazin schafft so Raum für einen Blick auf den Zeitgeist aus der persönlichen Ebene heraus. Hier wird die Frage nach einem geglückten Leben und dem was wirklich zählt aufgegriffen. Es geht darum nachhaltig mit sich selbst umzugehen und sich zugleich als Teil dieser Welt zu verstehen. Gründer und Chefredakteur von seinsart, Nicolas Flessa, stellt im Interview das Magazin und die Idee dahinter vor.