Newsletter abonnieren

Nachhaltige Jobs in Köln

Du bist in Köln auf der Suche nach einem Arbeitgeber, der mit seinem Geschäftskonzept den Wandel zur Nachhaltigkeit voranbringt? Oder Du willst den Schritt in die Selbstständigkeit wagen und suchst einen geeigneten Coworking Space? Hier stellen wir dir verschiedene Möglichkeiten vor, die Köln in Sachen »grüne Jobs« zu bieten hat.

24. Mai 2019
Geschäftsführer*in für Finanzen und Organisation
LobbyControl e.V. | Köln
Teilzeit möglich
9. Mai 2019
Fundraiser/Spezialist (m/w/d) für Direktmailings
DKMS gemeinnützige GmbH | Köln
Teilzeit möglich
9. Mai 2019
Referent Agiles Prozessmanagement und Monitoring von IT-Systemen (m/w/d)
Forum Ziviler Friedensdienst e.V. | Köln
Newsletter abonnieren & keine Jobs verpassen:
6. Mai 2019
Leitung des Spendenmarketings/ Fundraising (m/w/d)
KOLPING INTERNATIONAL Cooperation e.V. | Köln
25. April 2019
Teamleiter (m/w/d) Brand Management
DKMS gemeinnützige GmbH | Köln
25. April 2019
Digital Marketing Manager (m/w/d)
DKMS gemeinnützige GmbH | Köln
27. Februar 2019
Praktikant/in
sustainabill GmbH | Köln
Teilzeit möglich
Nichts gefunden? Dann einfach den Newsletter abonnieren & keine Jobs verpassen:

Nachhaltigkeit umfasst ein äußerst breites Spektrum an Themen und Berufsfeldern, dementsprechend vielfältig ist die Auswahl an potentiellen Arbeitgebern. So gut wie jeder fachliche Hintergrund ist mit einer Tätigkeit in der »grünen Branche« vereinbar. Diese reicht von der Energieversorgung, der Bekleidungs- und Baubranche über Mobilität, Kreislaufwirtschaft bis hin zum digitalen Sektor u.v.m. Doch auch im wissenschaftlichen Bereich tut sich einiges: mehrere Forschungsinstitute führen Projekte z.B. zum Thema Klimawandel, Erneuerbare Energien oder Bioökonomie durch. Eine weitere Option bietet der Non-Profit-Sektor, in dem sich z.B. Nichtregierungsorganisationen (NGOs), Stiftungen sowie gemeinnützige Vereine tummeln.

Wer Angestellte*r in einem privatwirtschaftlichen Unternehmen sein möchte, kann dabei gezielt nach Arbeitgebern Ausschau halten, dich sich nicht nur neben ihrer eigentlichen Geschäftstätigkeit für nachhaltige Projekte engagieren oder Energieeffizienzmaßnahmen durchführen, sondern die Nachhaltigkeit als Kern ihrer unternehmerischen Aktivitäten verankert haben und mit ihrem Produkt oder ihrer Dienstleistung einen unmittelbaren positiven Impact ausüben.

Wer hingegen seine eigene Geschäftsidee verwirklichen möchte, hat in Köln die Möglichkeit, Mitglieder in einer der zahlreichen Coworking Spaces zu werden. Neben Büroräumen und einer angenehmen Arbeitsatmosphäre haben diese in der Regel weit mehr zu bieten: zahlreiche Workshops, Events oder auch Förderprogramme helfen bei der Umsetzung der Idee. Außerdem finden Gründer*innen hier ein wertvolles Netzwerk und eine unterstützende Community.

Etwas weiter gehen die sog. Maker Spaces oder Fab Labs. In diesen Prototypenwerkstätten können z.B. technische Produkte in Kleinserie produziert und getestet werden. Hierfür steht in den Maker Spaces die entsprechende technische Ausstattung, z.B. 3D-Drucker, zur Verfügung.

Eine Übersicht über die Vielfalt an potentiellen nachhaltigen Arbeitgebern aus Privatwirtschaft, Forschung, Non-Profit-Sektor sowie Coworking- und Maker Spaces in Köln geben wir Euch im Folgenden.

Non-Profits & Social Entrepreneurs

Foodsharing e.V.

Der in Deutschland, Österreich und der Schweiz aktive Verein hat der Lebensmittelverschwendung den Kampf angesagt. Dabei werden von der Community Überproduktionen oder zu viel gekaufte Lebensmittel von kleinen und großen Betrieben sowie Privathaushalten vor dem Mülleimer bewahrt und auf frei öffentlich zugängliche Abholstationen („Fair-Teiler“) verteilt.

Deutsches Komitee für UNICEF e.V.

UNICEF, das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen, hat sich dem Auftrag verschrieben, die Rechte von Kindern weltweit zu stärken. Die Projekte umfassen dabei Aktivitäten in rund 150 Ländern - vom kurzfristigen Noteinsatz über die Gewährleistung von Zugang zu sauberem Trinkwasser und Bildung bis hin zum langfristigen Wiederaufbau nach Krisen oder Katastrophen.

medica mondiale e. V.

Die Frauenrechts- und Hilfsorganisation leistet Unterstützung für traumatisierte Frauen und Mädchen in Kriegsgebieten. Dabei wird Gewaltopfern Zugang zu psychosozialer und medizinischer Versorgung sowie Rechtsberatung ermöglicht. Weiterhin engagiert sich medica mondiale gemeinsam mit lokalen Aktivist*innen und Behörden dafür, dass Frauen eine ökonomische Existenzsicherung  erhalten und ihren Alltag selbstständig meistern können.

THE GOOD FOOD

In diesem Supermarkt der besonderen Art landen aussortierte Lebensmittel, die jedoch noch absolut genießbar sind, im Einkaufsbeutel statt in der Tonne. Im Produktsortiment finden sich dabei nicht nur um Konserven oder Trockenware, deren MHD überschritten ist und Backwaren vom Vortag, sondern ebenfalls zu kleines oder zu krummes Gemüse, welches erntefrisch von den kooperierenden Landwirten bezogen wird. Das Preissystem richtet sich nach dem Prinzip “Zahl, was es dir wert ist.”

Kölner Unternehmen mit nachhaltigen Geschäftsmodellen

ARMEDANGELS - Social Fashion Company GmbH

Dass Fashion auch nachhaltiger geht, zeigt das Bekleidungslabel ARMEDANGELS. Die Kollektionen sind vollständig nach dem Prinzip »Eco & Fair« zertifiziert (u.a. nach Fair Trade oder Fair Wear Foundation-Standards). Außerdem legt das Unternehmen großen Wert auf Transparenz entlang der Lieferkette und verwendet zahlreiche innovative Rohstoffe, z.B. Modal, Lycocell oder recycelte Kunststofffasern.

eco-INSTITUT Germany GmbH

Das eco-INSTITUT ist ein Prüflabor für Innenraum-Produkte (z.B. Boden- und Wandbeläge, Möbel oder Elektrogeräte) und erstellt im Auftrag von Behörden, Gebäudeplanern oder Verbänden u.a. toxikologische/ökologische Gutachten,  Inhaltsstoffanalysen sowie Emissionsmessungen. Schadstoff- und emissionsarme Produkte werden dabei mit dem firmeneigenen Label oder anderen anerkannten Qualitätssiegeln zertifiziert.

FAIR SQUARED GmbH

Die Produktserien des Kosmetik-Hersteller FAIR SQUARED zeichnen sich durch natürliche Bio-Inhaltsstoffe aus und sind mehrfach nach sozialen und ökologischen Standards (u.a. Fair Trade, PETA, Natrue ) zertifiziert. Außerdem wird großen Wert auf fairen Umgang mit den internationalen Rohstoffproduzenten und nachhaltige Beschaffung gelegt.

INVERS GmbH

Mit der von INVERS entwickelten Software können Shared Mobility-Angebote (z.B. Car Sharing, automatisierte Vermietung) effizient organisiert werden. Anbieter können somit verschiedene Tarifmodelle organisieren, ihre Fahrzeugflotten koordinieren sowie eine Buchungs-App für Endkunden bereitstellen.

ISCC – International Sustainability and Carbon Certification

Mit dem Zertifizierungssystem ISCC können Unternehmen in der Lebensmittel-, Futtermittel- und Biokraftstoffbranche ihre Lieferketten nach international anerkannten Nachhaltigkeitskriterien unabhängig bewerten und auszeichnen lassen. Weiterhin unterstützt ISCC seine Kund/innen beim Risikomanagement und der Gestaltung des Stakeholder-Dialogs.

NATURSTROM AG

Als eine der deutschlandweit größten Ökostrom-Anbieter liefert »NATURSTROM« ausschließlich Energie aus erneuerbaren Quellen und betreibt darüber hinaus zahlreiche eigene Kraftwerke (Windparks, Photovoltaik, Biogas). Neben der Bereitstellung von Strom und Gas berät das Unternehmen bei der technischen Umsetzung von Elektromobilitäts- und Mieterstrom-Lösungen.

PLAN TEAM GmbH

Das Ingenieurbüro für Energie- Gebäude- und Umwelttechnik entwickelt energieeffiziente Lösungen für Gewerbe- und Industriekunden. Zu den Tätigkeitsschwerpunkten gehören u.a. die Wärmerückgewinnung, die Nutzung regenerativer Energien sowie die Abführung von Industrieabwässern.

RKD Recycling Kontor Dual GmbH & Co. KG

Recycling Kontor ist auf Entsorgungsdienstleistungen von Verpackungs- und Transportmaterialien spezialisiert und bietet zudem Beratung zur sachgerechten Entsorgung von Wertstoffen oder Chemikalien sowie zur Einhaltung von Recyclingrichtlinien und -zertifikaten.

Social Value GmbH für eine bessere Gesellschaft

Mit der Konzeption von webbasierten Wettbewerbs- und Mitmachformaten (z.B. Spendenwettbewerbe oder Social Media-Kampagnen) möchte Social Value NGOs, Vereinen sowie Unternehmen dabei unterstützen, ihre Mitglieder und Kund*innen auf spielerische Art und Weise zu gesellschaftlichem Engagement zu motivieren.

sustainabill GmbH

Das 2017 gegründete Startup sustainabill hilft Unternehmen mit einer speziellen Cloud-Softwarelösung dabei, ihre Lieferketten transparent zu machen und diese nach sozialen und ökologischen Kriterien zu optimieren. Das Tool bietet dabei z.B. Einsicht in die Herkunft der bezogenen Rohstoffe, bewertet die einzelnen Bezugsquellen nach Nachhaltigkeitskriterien und ermöglicht eine direkte Kommunikation mit allen beteiligten Zwischenhändlern.

Wegatech Greenergy GmbH

Wegatech Greenergy ist ganz auf erneuerbare Energietechnik für  Wohngebäude spezialisiert. Das Energieberatungsunternehmen unterstützt in der Planung und Umsetzung von Photovoltaik-, Stromspeicher- und Wärmepumpen-Anlagen sowie bei der Beantragung von Fördermitteln.

GreenPocket GmbH

Dieses 2010 gegründete Unternehmen bietet seinen Energieversorgern und Industriekunden Software-Lösungen für die optimale Nutzung von Smart-Meter-Daten. Neben Energiemanagement-Software für Unternehmen gehören u.a. auch die Entwicklung von Visualisierungsprogrammen für Haushaltskunden sowie weitere Smart Home-Lösungen zur Produktpalette. Mit diesem Geschäftsmodell möchte GreenPocket die Digitalisierung der Energiewende vorantreiben.

Next Kraftwerke GmbH

Als Betreiber eines “virtuellen Kraftwerks” vernetzt Next Kraftwerke eine Vielzahl an erneuerbaren Energiequellen wie z.B. Solarparks, Windräder oder Biogasanlagen, gewerbliche Verbraucher sowie vorhandene Energiespeicher. Durch diese digitale Bündelung kann eine sichere Stromversorgung und eine möglichst effiziente Erzeugung gewährleistet werden.

LANIUS

Der Modehersteller LANIUS legt bei der Produktion seiner Kollektionen großen Wert auf ökologische, tierleidfreie Materialien (z.B. Bio-Baumwolle, Alpaka-Wolle, aber auch alternative Fasern wie Hanf oder Tencel®) sowie faire und persönliche Beziehungen zu den Produktionsstätten. Das Unternehmen ist zudem GOTS-zertifiziert, welches die ökologische und soziale Verantwortung entlang der kompletten Produkt-Lieferkette, angefangen bei der Rohstoffgewinnung bis hin zum Vertrieb abdeckt.

Forschungsinstitute

New Climate Institute

Ziel des New Climate Institute ist es, aus relevanten Forschungsergebnissen praktische Handlungsanweisungen für die Bekämpfung des Klimawandels abzuleiten. Diese Expertise kommt z.B. im Rahmen internationaler Klimakonferenzen oder bei der Weiterentwicklung des CO2-Emissionshandels  zur Anwendung. Des Weiteren stellt das Institut eine Plattform zur Verknüpfung von Expert*innen, politischen Entscheidungsträgern und weiteren gesellschaftlichen Akteuren dar.

Forschungszentrum Jülich

Zu den Themenschwerpunkten des interdisziplinären Forschungsinstituts gehören u.a. Nachhaltige Bioökonomie, Energie- und Klimaforschung sowie Bio- und Geowissenschaften. Die Projekte befassen sich dabei z.B. mit der Erschließung nachhaltiger Energiequellen und biobasierter Rohstoffe, den Auswirkungen menschlicher Einflüsse auf Boden und Klima sowie der Optimierung von Stoffkreisläufen.

Energiewirtschaftliches Institut an der Universität zu Köln (ewi)

Der Fokus des Forschungs- und Beratungsinstituts liegt auf der Energie- und Umweltökonomie, Emissionshandel sowie energiewirtschaftlicher Simulationsmodelle. Zudem organisiert das ewi in Kooperation mit Politik- und Medienvertreter*innen die jährlich stattfindende Energietagung sowie Summer Schools für Studierende.

Coworking Spaces

COLABOR

Das COLABOR versteht sich als Coworking und Event Space für Social Entrepreneurs, Initiativen und Vereinen, die an sozial-ökologischen Innovationen oder Projekten arbeiten. Eine enge Kooperation besteht mit dem digitalen Karriere-Netzwerk tbd*: In den Räumen des COLABORs finden regelmäßig Veranstaltungen z.B. zum Thema Berufsorientierung im Nachhaltigkeitsbereich oder Entwicklung von Geschäftsideen statt.

Forum Food & Nachhaltigkeit
Diese Coworking Space im Stadtteil Ehrenfeld bietet einen Tummelplatz speziell für Start Ups im Bereich nachhaltige Lebensmittel. So soll ein reger Austausch und lebhaftes Netzwerk der Kölner Food-Start Ups gefördert werden.

STARTPLATZ

Durch eine Teilnahme am »Accelerator«-Programm werden Gründer*innen in der Frühphase durch die Einbindung in das STARTPLATZ-Arbeitsumfeld und die Community sowie umfassende Beratung bei der Entwicklung ihrer Geschäftsidee unterstützt. Unabhängig davon können auch einfach nur Arbeitsplätze gemietet werden, die Nutzung der Gründersprechstunden sowie Netzwerktreffen sind dabei inklusive.

Maker Spaces, Events, Netzwerke

DingFabrik

Dieses von einem gemeinnützigen Verein betriebene Kölner FabLab bietet Bastler*innen eine vielfältige Auswahl an Geräten und Werkzeugen (darunter Nähmaschinen, Lasercutter und 3D-Drucker), mit denen technische oder handwerkliche Projekte realisiert werde können. Zudem finden einmal wöchentlich »Bastelnachmittage« statt, bei denen Interessierte das Angebot kennenlernen und sich zu eigenen Projektideen inspirieren lassen können.

Maker Space der Stadtbibliothek Köln

Die Zentralbibliothek der Stadt Köln hat eine komplette Etage in einen Maker Space für Kreative aus unterschiedlichsten Bereichen verwandelt. Neben 3D-Drucker und Schneideplotter stehen hier u.a. auch Roboter, Virtual Reality-Programme und Musikinstrumente  zur Verfügung. Desweiteren werden regelmäßig Workshops für Kinder und Erwachsene angeboten.                                           

ökoRAUSCH Think Tank für Design & Nachhaltigkeit

ökoRAUSCH bietet ein Netzwerk für die Designer*innen und Künstler*innen, die mit ihrer Arbeit Impulse für einen gesellschaftlichen Wandel in Richtung Nachhaltigkeit geben möchten. Die Projekte des Think Tanks umfassen u.a. die Ausrichtung des »ökoRAUSCH-Festivals« sowie der Fachtagung »ECO DESIGN FORUM«.

Du kennst weitere nachhaltige Unternehmen, Organisationen, Forschungseinrichtungen, Netzwerke oder Coworking Spaces in Köln, die du gerne in dieser Liste sehen möchtest? Her damit! Schreib uns einfach eine Nachricht an: team@nachhaltigejobs.de

Kommt Bonn für dich als Arbeitsort auch in Frage? Dann könnte unser Artikel »Nachhaltig arbeiten in Bonn«auch interessant für dich sein!