Menschenrechtsorganisationen


Amnesty International

Die weltweit tätige Non-Profit-Organisation hat sich dem Schutz der Menschenrechte verschrieben und rückt z.B. durch Online-Kampagnen, öffentliche Vorträge sowie Lobbyarbeit Menschenrechtsverletzungen ins öffentliche Bewusstsein. Besonderer Fokus liegt dabei z.B. auf dem Schutz der Rechte von Frauen, Mädchen und Geflüchteten sowie der Unterstützung zu Unrecht inhaftierter politscher Gefangener.

Ärzte ohne Grenzen

// Berlin

Die ursprünglich in Frankreich unter dem Namen »Médecins Sans Frontières (MSF)« gegründete Hilforganisation ist in Deutschland als »Ärzte ohne Grenzen« bekannt. Diese weltweit tätige NGO leistet medizinische und humanitäre Hilfe für Menschen, deren Leben durch Konflikte, Epidemien oder Naturkatastrophen gefährdet sind. Rund 45.000 Mitarbeitende sind für Ärzte ohne Grenzen in mehr als 70 Ländern ständig im Einsatz.

ChildFund Deutschland

// Nürtingen

Seit 1978 setzt sich das Kinderhilfswerk ChildFund Deutschland weltweit dafür ein, benachteiligten und in Not geratenen Kindern und ihren Familien zu helfen und ihre Zukunftschancen zu verbessern. Unsere Vision ist eine Welt, in der Kinder in ihren Rechten geschützt sind, sich gesund entwickeln und frei entfalten können. Wir initiieren und begleiten nachhaltige Entwicklungsprojekte, die Menschen dazu befähigen, Armut und Abhängigkeit aus eigener Kraft zu überwinden. Das weltweite Engagement wird zum größten Teil von Paten und Spendern getragen. Seit 1995 trägt der Verein das renommierte DZI-Spenden-Siegel. Das garantiert, dass unsere Hilfe ankommt und Gutes bewirkt.

Dienste in Übersee

// Berlin

Dienste in Übersee gGmbH (DÜ) sucht seit gut 60 Jahren Entwicklungshelferinnen und Entwicklungshelfer für Partnerorganisationen von Brot für die Welt. DÜ wählt diese ökumenisch und entwicklungspolitisch engagierten Fachkräfte nach standardisierten Verfahren aus, schult sie in intensiver, mehrwöchiger Vorbereitung auf den Dienst und begleitet sie während der Zeit im Ausland und nach der Rückkehr.

Brot für die Welt ist das weltweit tätige Entwicklungswerk der evangelischen Kirchen in Deutschland. In mehr als 90 Ländern rund um den Globus befähigt das Werk arme und ausgegrenzte Menschen, aus eigener Kraft ihre Lebenssituation zu verbessern. Dabei arbeitet Brot für die Welt eng mit lokalen, oft kirchlichen Partnerorganisationen zusammen.

DÜ ist eine der bundesweit sieben vom Entwicklungshelfer-Gesetz (EhfG) anerkannten Organisationen. Mit einem Vertrag nach EhfG erhalten Fachkräfte auch im Ausland eine sozialversicherungsrechtliche Absicherung nach deutschen Standards. Zudem vermittelt DÜ in Vorbereitung und Begleitung relevantes Wissen und praktische Fähigkeiten für die interkulturelle Tätigkeit mit den Menschen.

Unser neues Job-Portal mit allen aktuellen Ausschreibungen finden Sie hier.

Initiativbewerbungen sind sehr willkommen!

Faire Metropole Ruhr e.V.

// Herne

Das Netzwerk Faire Metropole Ruhr bündelt zivilgesellschaftliche, kirchliche und kommunale Aktivitäten rund um das Eine-Welt-Engagement und den Fairen Handel im Ruhrgebiet. Durch das gemeinsame Engagement verschiedener Akteure wurde das Ruhrgebiet als weltweit erste Großregion 2013 als »Faire Metropole« ausgezeichnet. Zu den Projekten des Vereins gehören weiterhin u.a. »Faire KITA«, ein lokaler Einkaufsführer zu öko-fairen Produkten sowie ein Informationsangebot zur Fairen Beschaffung.

Flechtwerk 2+1 gGmbH

// München

Flechtwerk 2+1 gemeinnützige GmbH mit Sitz in München ist Trägerin der Initiative DIE FAMILIENHANDWERKER. Unser Unternehmen ist anerkannter Träger der freien Jugendhilfe und Mitglied in zahlreichen bundespolitischen Dachverbänden: Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V., Zukunftsforum Familie, Bundesforum Männer und dem Väternetzwerk München e.V. Franziska Giffey, Regierende Bürgermeisterin von Berlin und Bundesfamilienministerin a. D., ist unsere Schirmherrin. Das Bundesfamilienministerium und das Sozialreferat der Landeshauptstadt München beteiligen sich seit 2020 an der Finanzierung unseres Unternehmens. 

Entstehungsgeschichte 

Im Jahr 2008, an einem ganz normalen Freitagmittag, vertraute sich der kleine Sven aus München mit seiner Bedürftigkeit und seinem Trennungsschmerz der Religionspädagogin Annette Habert an: „Mein Papa besucht mich nur im Sommer. Da kann er im Auto schlafen. Kannst du da was machen?“ Svens Vater schlief tatsächlich im Auto, wenn er am Umgangswochenende von weither anreiste. Die Kosten für die Übernachtung konnte er sich nicht leisten. Die Vorstellung, dass ein Kind nach dem Papa-Tag mit dem Wissen einschläft, dass sein Vater draußen auf dem Parkplatz übernachtet, hatte Annette tief betroffen gemacht. Sie vermittelte den Vater monatlich an einen ehrenamtlichen Gastgeber*in. Bald merkte sie, dass die familiäre Situation des Jungen kein Einzelfall war und vermittelte weitere Väter. Zunächst organisierte sie alles vom Küchentisch aus. Doch bald wurde klar, dass das Projekt einen größeren Umfang annehmen würde und sie gründete im Jahr 2012 die Flechtwerk 2+1 gemeinnützige GmbH.

Mehr dazu im Video zur Entstehungsgeschichte

Friends United – Hilfe für Afrika-Stiftung

Im Zentrum der Arbeit steht die Unterstützung junger Frauen und Mädchen in Äthiopien. Die Stiftung betreut Waisenheime, Schulen, IT-Training- und Ausbildungszentren vor Ort. Ziel ist es, die jungen Mädchen vor sexueller Ausbeutung zu schützen und sie mit Zugang zu Bildungsangeboten beim Weg in eine unabhängige Zukunft zu begleiten.

Germanwatch e.V.

// Bonn

Die Umwelt- und Entwicklungsorganisation setzt sich für globale Gerechtigkeit und den Erhalt  der Lebensgrundlagen ein. Themenfelder der durchgeführten Lobby- und Kampagnenarbeit sind u.a. internationale Klimapolitik, Unternehmensverantwortung sowie Bildung für Nachhaltige Entwicklung. Im Fokus steht dabei der Austausch mit Politik, Öffentlichkeit sowie wissenschaftlichen Akteuren.

Kinderhilfswerk Eine Welt e.V.

// Hamburg

Bildung ist die Eintrittskarte in ein selbstbestimmtes Leben. Zugang zur Gesundheitsversorgung ermöglicht aber erst, gesund zu bleiben und sich über Bildung Gedanken machen zu können. Die Realität in unseren Projektländern bietet häufig weder das eine noch das andere.

Das Kinderhilfswerk Eine Welt (KHW) unterstützt seit 1975 Kinder und Jugendliche in Afrika, Asien und Südamerika mit den Schwerpunkten Gesundheit, Bildung und Betreuung. Wir realisieren aktuell schwerpunktmäßig Projekte in Mali, Ruanda und Nepal. Insgesamt sind wir in acht Projektländern aktiv. Es ist uns sehr wichtig, langfristige Hilfe zur Selbsthilfe zu gewährleisten, die den betroffenen Menschen nachhaltige Unterstützung ermöglicht. So bauen wir beispielsweise Schulen und Gesundheitszentren in weit abgelegenen Regionen, in denen viele Familien ohne unsere Unterstützung gezwungen wären abzuwandern. Einen großen Fokus legen wir dabei auch auf eine größtmögliche lokale Wertschöpfung, um auch die Wirtschaft zu stärken. Daher werden unter anderem Schulbänke von ortsansässigen Tischlern gebaut und auch Schulbücher im Land selbst besorgt. Nur wenn nicht anders möglich greifen wir auf ausländische Produkte zurück, wie manchmal bei medizinischer Ausstattung.

Durch die langjährige Zusammenarbeit mit Vertrauenspersonen vor Ort können wir einen effizienten, transparenten und raschen Einsatz der Spenden garantieren.

Unsere Kontakte vor Ort haben viel Erfahrung und kennen die Bedürfnisse und Gepflogenheiten in den Projektländern sehr gut. So können wir durch unsere Projekte auch gesellschaftspolitisch höchst relevante Themen in diesen Ländern, wie Ungleichbehandlung von Mädchen oder Genitalverstümmelung thematisieren und bekämpfen.

Kindernothilfe e.V.

// Duisburg

Das christliche Kinderhilfswerk setzt sich weltweit für Not leidende Kinder in Krisen- und Katastrophengebieten ein. Im Rahmen zahlreicher Projekte arbeitet der Verein gemeinsam mit Partnerorganisationen vor Ort daran, Armut zu bekämpfen und die Rechte von Kindern zu schützen. Auch in Deutschland macht sich die Kindernothilfe mit öffentlichen Kampagnen und politischer Advocacy-Arbeit für die Belange von Kindern in Entwicklungsländern stark.

Stiftung Mercator

// Essen

Die Stiftung widmet sich verschiedenen gesellschaftlichen Herausforderungen, u.a. der Erhöhung der Chancengleichheit im Bereich Bildung und Arbeit, die Stärkung des europäischen Zusammenhalts, Integration, Klimawandel und kulturelle Bildung. Sowohl mit eigenen Projekten und wissenschaftlichen Publikationen als auch durch die Vergabe von Fördergeldern möchte die Stiftung den gesellschaftlichen Fortschritt vorantreiben.

Stiftung World Future Council

// Hamburg

Der World Future Council setzt sich für einen gesunden und nachhaltigen Planeten mit gerechten und friedlichen Gesellschaften jetzt und in der Zukunft ein. Um dies zu erreichen, konzentrieren wir uns darauf, wirksame, zukunftsgerechte Strategien für die aktuellen Herausforderungen der Menschheit zu identifizieren, zu entwickeln, hervorzuheben und zu verbreiten und deren Umsetzung weltweit zu fördern. Der Rat besteht aus 50 bedeutenden globalen Changemakern aus Regierungen, Parlamenten, Zivilgesellschaften, Wissenschaft, Kunst und Wirtschaft. Sie identifizieren drängende Themen und bestimmen die Agenda für unsere Arbeit und unseren Future Policy Award.

Unser Future Policy Award, der „Oscar on best policy“, würdigt politische Lösungen, die bessere Lebensbedingungen für heutige und zukünftige Generationen schaffen. Alle zwei Jahre identifizieren, entwickeln, beleuchten und verbreiten wir zukunftsgerechte Lösungen für aktuelle Herausforderungen der Menschheit und zeichnen sie in einem Thema aus, bei dem politischer Fortschritt besonders erforderlich ist. Der Future Policy Award ist die einzige Auszeichnung, die Gesetze auf internationaler Ebene würdigt.

Der Gründer des Alternativen Nobelpreises, Jakob von Uexkull, rief 2007 den World Future Council ins Leben. Der WFC ist politisch unabhängig und agiert als gemeinnützige Stiftung nach deutschem Recht. Ohne die kontinuierliche finanzielle Unterstützung durch private Geldgeber und institutionelle Partnerschaften wäre unsere Arbeit nicht möglich.

Unser Hauptsitz befindet sich in Hamburg. Mit unseren Ratsmitgliedern sind wir auf allen fünf Kontinenten vertreten. In enger Zusammenarbeit mit internationalen Organisationen, Experten und parlamentarischen Netzwerken identifizieren wir weltweit nachhaltige und zukunftsgerechte Gesetze und Maßnahmen. Wir kommunizieren direkt mit politischen Entscheidungsträgern und die Ergebnisse unserer Arbeit fließen in unsere Bildungsarbeit ein und unterstützen Entscheidungsträgerinnen und  Entscheidungsträger bei der Umsetzung einer gerechten Politik der Zukunft.

Unser Rat macht uns einzigartig und integriert die unterschiedlichen Lösungen in einen ganzheitlichen und internationalen Ansatz.

Diese Querschnittsthemen begleiteten unsere Arbeit übergreifend:

Klima, Gerechtigkeit und Gesundheit

Aktuell beschäftigen wir uns mit folgenden Arbeitsbereichen:

Kinder- und Jugendrechte

Energie und gerechte Entwicklung

Nahrungssicherheit und Lebensräume

Frieden und Abrüstung

Welthungerhilfe e. V.

// Bonn

Die weltweit tätige Nichtregierungsorganisation setzt sich in Entwicklungs- und Schwellenländern gegen Hunger und für eine nachhaltige Ernährungssicherheit ein. Die Projekte umfassen u.a. die Förderung standortgerechter Landwirtschaft, den Zugang zu sauberem Wasser, umweltfreundliche Energieversorgung und die Verbesserung von Gesundheit und Bildung. 

Der berühmte (& kostenlose!)
NachhaltigeJobs-Newsletter  

Melde dich für unseren NachhaltigeJobs-Newsletter an und
verpasse keine spannenden Jobs und Neuigkeiten mehr!
1x pro Woche vollgepackt mit aktuellen Infos:
3 Monate lang dieses Popup nicht mehr anzeigen (Cookie notwendig!)