Sind Coder:innen die neuen Klimaaktivist:innen?

Code als Klimaretter? Absolut! Der Klimawandel hat viele Ursachen, daher sind viele Maßnahmen erforderlich, um diesem entgegenzuwirken. Es braucht Klimaaktivist:innen in zahlreichen Bereichen! Ein Ansatz kann sein, verschiedene Berufsgruppen und deren Einsparpotenzial unter die Lupe zu nehmen. Und genau hier kommen die Coder:innen ins Spiel: Als Architekt:innen der Informations- und Kommunikationsbranche haben sie die reale Möglichkeit, einen bedeutenden Beitrag zu leisten.

Frau sitzt am PC und programmiert einen Code
Photo by Kelly Sikkema on Unsplash
von Team, 19. April 2024 um 07:23

Dieser Gastartikel wurde verfasst von Zoé Levit.

Der CO₂-Ausstoß des Internets

Wir mögen es nicht gerne hören, aber das Internet, das wir tagtäglich benutzen, ist ein ziemlicher Klimakiller. Wäre das Internet ein Land, dann würde es in den CO₂-Emissionen ganz knapp hinter Japan landen (Statista 2023) und bis 2025 werden sich die Emissionen voraussichtlich verdoppeln.

Was es auch gut auf den Punkt bringt: Der viel kritisierte Flugverkehr weltweit verschmutzt die Welt in sehr ähnlichem Ausmaß wie das Internet. Auf Flugreisen zu verzichten ist ein logischer Schritt, doch wie kann das Internet weniger CO₂-Emissionen verursachen? 

Coder:innen haben den Hebel für Veränderungen in der Hand 

Programmierer:innen entwickeln Websites, Programme, Apps, Spiele, KI-Systeme – das, was wir tagtäglich im Netz aufsuchen. Sie haben also einen maßgeblichen Einfluss darauf, wie das jeweilige Endprodukt aussieht und wie viel Energie es verbraucht. Die Art und Weise, wie eine Software programmiert wird, kann die Klimabelastung beeinflussen. Coder:innen können bestimmen, ob aus ihrem Code eine alte, gemütliche Dampflok geschaffen wird, oder ein effizienter Hochgeschwindigkeitszug, der weniger Emissionen produziert und schneller ans Ziel kommt – natürlich nur symbolisch.

Ähnlich wie beim Beispiel mit den Zügen ist die Bauart des Codes entscheidend, wenn es um die CO₂-Emissionen der Software geht. Hier haben Coder:innen den Hebel in der Hand, den Code so zu schreiben, dass er klimabewusst ist.

Eine Codezeile nach der anderen gegen den Klimawandel

Abgesehen davon, dass Code auch die Grundlage für Anwendungen sein kann, die real die Umwelt schonen – wie etwa intelligente Verkehrsmanagementsysteme, die aktiv Staus reduzieren und den Kraftstoffverbrauch senken – kann mit den richtigen Methoden klimafreundlicher programmiert werden. Software kann in zwei Richtungen gehen, sie kann entweder ein Klimaproblem sein oder ein Teil der Lösung.

Foto von Ilya Pavlov auf Unsplash

Was genau können Coder:innen beeinflussen?

Im Prinzip geht es darum, mit zum Teil drastisch weniger Rechenleistung zum gleichen Ergebnis zu kommen. Das bedeutet dann weniger Stromverbrauch und wenn es genügend Programmierer:innen machen, ergibt das: weniger Server, weniger Flächenverbrauch, weniger Verbrauch von Wasser für Rechenzentren.

Fünf große Hebel dafür sind:

Je nachdem, ob die Green Coder:in Websites entwickelt, Apps oder Software, unterscheiden sich die Möglichkeiten und haben jeweils unterschiedlich große Auswirkungen. Wichtige Bereiche, um zu starten, sind die folgenden:

1. Eingesetzte Hard- und Software

Es beginnt bereits bei der Wahl der eingesetzten Technologie. Also wo und wie wird zum Beispiel eine Website gehostet – oder wie oft synchronisiert sich eine App oder Software mit einem zentralen Server? Oder nutzt man statt eines klassischen Servers moderne Möglichkeiten, Rechenkapazität nur dann zu nutzen, wenn auch tatsächlich Berechnungen stattfinden? Wie sehr lässt man alles ständig neu berechnen und dynamisch erstellen? Oder nutzt man die Möglichkeit, so viel wie möglich nur einmalig zu berechnen und dann direkt die Ergebnisse weiterzunutzen?

2. Regelmäßige Updates

Wichtig sind regelmäßige Upgrades von Software, Laufzeitumgebungen und Komponenten, da diese Updates nicht nur aus Sicherheitsgründen relevant sind, sondern eben oft auch Effizienzverbesserungen mit sich bringen.

3. Zwischenspeichern von Daten

Das Implementieren von Caching-Strategien, also dem Zwischenspeichern von Berechnungsergebnissen oder Daten näher am Ort der Nutzer:innen, kann die Belastung der App, des Dienstes und des Netzwerks deutlich reduzieren.

4. Effizientes Programmieren

Die Programmiersprachen sind an sich schon unterschiedlich energieeffizient. Unabhängig von der gewählten Programmiersprache gibt es aber auch universelle Best Practices für effizientes Coden, wie das Vermeiden von verschachtelten Schleifen, das Entfernen unnötiger Bibliotheken oder Abhängigkeiten und die Auswahl des am besten geeigneten Algorithmus für die Aufgabe.

5. Verlagern von Rechenprozessen

Gerade bei umfangreicheren Berechnungsprozessen ist das Verlagern von Rechenprozessen eine gute Möglichkeit. Dies kann zeitlich oder räumlich geschehen. Die Idee hinter diesem »carbon-aware computing« ist, dass Stromnetze zu unterschiedlichen Uhrzeiten und in unterschiedlichen Regionen unterschiedlich sauberen Strom beinhalten. Daher verlagert man Rechenprozesse hierbei nach Möglichkeit zeitlich oder räumlich, um mit mehr verfügbarem grünem Strom durchgeführt zu werden.

Wie sieht der Berufsalltag von »grünen Coder:innen« aus?

Michael Voit ist Green Coder bei °Cleaner Web und Entwickler hinter den Programmen der Initiative. °Cleaner Web hat ein Label entwickelt, das klimafreundliche Websites auszeichnet, wenn sie eine Prüfung – ein Audit – bestehen.

Sein Arbeitsalltag ist sehr abwechslungsreich. Er programmiert klimabewusste Software und Lösungen, um das Internet umweltfreundlicher zu gestalten. Er vernetzt sich mit anderen aus der Bewegung, hält Vorträge und unterstützt andere Coder:innen bei ihrer Arbeit. Es gehört für ihn auch dazu, sich Programme regelmäßig erneut anzuschauen und zu überarbeiten, um »Altlasten« im Code zu beseitigen. Er auditiert verschiedene Systeme, um Optimierungs-Chancen aufzudecken und führt entweder selbst Maßnahmen durch oder gibt Aufgaben weiter.

»Als Coder habe ich einen tollen weiteren Weg gefunden, um Maßnahmen gegen den Klimawandel umzusetzen, indem ich einerseits Software optimiere und andererseits neue entwickle, die Lösungen bereitstellt, um Websites energieeffizienter und klimabewusster zu programmieren.«

Auf die Frage, ob Michael sich als Klimaaktivist sieht, antwortete er: »Absolut. Ich gestalte seit Jahren mein Leben bewusst klimagerecht, bin in ein paar lokalen Initiativen aktiv und kann über meine digitalen Beiträge als Green Coder in einem großen Radius aktiv sein.«

Teamwork makes the sustainable Dream work 

Bei der Umsetzung von Projekten wie zum Beispiel bei einer Website sind oft mehrere Personen beteiligt, nicht nur Entwickler:innen! Auch Designer:innen, Projektmanager:innen und Texter:innen gehören zu einem Website-Team, um bei dem Beispiel zu bleiben. Es ist wichtig, dass alle im Team an einem Strang ziehen und bereits bei der Ideenfindung das Klima mitdenken. So kann das Design möglichst klimabewusst gestaltet werden, die Content-Person kann Bilder und Grafiken sparsam einbinden und die Projektmanager:innen behalten die Klimabilanz der Website im Auge.

Wie können Coder:innen sich zum »grünen Coden« weiterbilden und Informationen zu dem Thema bekommen?

Für Programmierende oder Interessierte, die ihr Wissen im Bereich des »grünen Codens« erweitern möchten, gibt es verschiedene Bildungs- und Informationsquellen. Eine Möglichkeit besteht darin, an Konferenzen, Vorträgen und Treffen teilzunehmen, um sich mit Gleichgesinnten auszutauschen und von Expert:innen zu lernen. Denn es gibt bereits eine Green Coding Movement, das stetig wächst! Diese Veranstaltungen dienen sowohl zum Informieren über aktuelle Entwicklungen und Best-Practice-Beispiele als auch zum Aufbau von Netzwerken. Die Green Hack Konferenz beispielsweise bringt über 3 Tage Akteur:innen zusammen, die sich mit umweltverträglicher Entwicklung und den größten Herausforderungen der Zukunft beschäftigen. Und die Green Software Foundation hat ein Training für grüne Software

entwickelt.

Das Projekt °Cleaner Web, das sich auf die Förderung eines nachhaltigen Internets konzentriert, ist ebenfalls ein wertvoller Ressourcenpool für Coder:innen. Das Projekt bietet eine umfassende Sammlung von Links, Ressourcen und Tools fürs Green Coding und Webentwicklung. Durch die regelmäßige Bereitstellung von Inhalten und nützlichen Informationen in ihrem Newsletter gibt °Cleaner Web nützliche Insights und Wissen über nachhaltige Technologien und Praktiken.

Nicht nur Coder:innen können sich fürs Klima einsetzten

Wir sind heute fast alle online. Das bedeutet, dass jede:r Einzelne Einfluss auf den Energieverbrauch des Internets hat. Eine Suchanfrage bei Google verursacht 0,2 g CO₂, das Versenden einer E-Mail ohne Anhang 4 g und eine Stunde Videokonferenz oder Videostreaming sogar 400 g CO₂. Zum Vergleich:

Ein Kilometer Autofahren verursacht durchschnittlich 150 g CO₂ (Statista 2023). Also auch das eigene Internet-Konsumverhalten spielt eine Rolle. Ebenso haben Unternehmen einen großen Hebel, indem sie ihre Aufträge, die einen Code als Grundlage haben, mit dem Ziel vergeben, ein möglichst klimafreundliches Ergebnis zu erhalten.

In vielen Fällen setzen Coder:innen die Visionen und Ideen von anderen um, die konkrete Entwicklung liegt allerdings in ihrer Hand. Daher haben sie die Möglichkeit, auf das Produkt positiv einzuwirken. Und genau hier liegt die Chance, die Digitalisierung insgesamt klimafreundlich zu beeinflussen. Ein klimabewusstes Umdenken ist hier dringend notwendig, denn derzeit verbraucht die IT fünf bis neun Prozent des weltweiten Stroms. Erfolgt kein Umdenken, werden es 2030 mehr als ein Fünftel sein.

Coder:innen sind die Klimaaktivist:innen des Internets

Coder:innen sind ganz klar potenzielle Klimaaktivist:innen in der IT. Mit gezielten Maßnahmen können sie den Energieverbrauch des Internets gestalten und minimieren. Ihre Entscheidungen in den jeweiligen Projekten bestimmen, in welche Richtung die Zukunft unseres Internets gehen wird – und wünschenswert ist ganz klar die klimafreundliche!

© Zoé Levit

Über Zoé Levit

Zoé Levit ist eine vielseitige Expertin in den Bereichen Content-Erstellung, SEO und Projektmanagement. Sie hat sich darauf spezialisiert, Inhalte zu produzieren, die nicht nur spannend, sondern auch für eine breite Zielgruppe verständlich sind. Ihre Stärke liegt darin, Inhalte userfreundlich, klimabewusst und ästhetisch ansprechend zu präsentieren, ohne dabei die Anforderungen der Suchmaschinenoptimierung zu vernachlässigen. Als Projektmanagerin behält Zoé stets den Überblick bei Web-Entwicklungsprojekten und zeigt dabei viel Ruhe und Organisationstalent. Als Freelancerin ist sie in das ACB-Netzwerk eingebunden und unterstützt das Projekt °Cleaner Web, das sich dafür einsetzt, das Internet nachhaltiger zu gestalten und das Bewusstsein für dieses Thema zu schärfen.

Suche im Magazin

Mehr zum Thema Berufsorientierung Berufseinstieg Green Tech Nachhaltige Berufe KI (Künstliche Intelligenz)
NachhaltigeJobs Newsletter
Keine Stellenangebote mehr verpassen! Erhalte mit unserem kostenlosen Newsletter wöchentlich die neuesten Jobs.
Neue Jobs

Weitere Artikel aus dem Magazin

Berufsorientierung

10 Berufe für den Umwelt- und Naturschutz

30. Januar 2023

Nachhaltiger Arbeitsmarkt

Soziale Arbeit: Arbeitgeber, Jobs, Berufsmöglichkeiten

11. Mai 2019

Nachhaltiger Arbeitsmarkt

Gehaltscheck: Was bieten NGOs, abgesehen vom guten Gewissen?

23. Februar 2023

Achtsamkeit & Selbstverwirklichung

Finde den Job mit Sinn: Werde, der Du bist.

20. November 2022

Berufsorientierung

Soziale Berufe ohne Studium

12. August 2022

Berufsorientierung

Was ist eigentlich ein erfüllender Job?

23. Juni 2022

Einige Jobs, die dich interessieren könnten

Premium
Fundraiser Großspenden (m/w/d)
Hybrid
Württ. Schwesternschaft v. Roten Kreuz e.V.
| Stuttgart und mobil
Premium
Leitung (w/m/d) des Referats Fundraising
Teilzeit möglich
Erzdiözese Freiburg
| Freiburg im Breisgau
Premium
Berater:in (m/w/d) Vertrieb und Erlöse im ÖPNV
Hybrid
Teilzeit möglich
KCW GmbH
| Berlin
Premium
Verkehrsplaner:in (m/w/d)
Hybrid
Teilzeit möglich
Quereinsteiger:innen willkommen
KCW GmbH
| Berlin
23. Juli 2024
Key Account Manager (m/w/d) Schwerpunkt B2B Fundraising in München
Stiftung Menschen für Menschen
| München
22. Juli 2024
Pädagogische*r Koordinator*in/Sozialarbeiter*in für 30-40 Std./Wo. gesucht
Teilzeit möglich
kein Abseits! e.V.
| Berlin
22. Juli 2024
Senior Communications Officer (full-time)
Hybrid
All European Academies (ALLEA) e.V.
| Berlin
20. Juli 2024
Kaufmännische*r Leiter*in und stellvertretende*r Geschäftsführer*in
Michael Succow Stiftung
| Greifswald
20. Juli 2024
Personalreferent*in (m/w/d)
Hanseatic Help e.V.
| Hamburg
20. Juli 2024
GFFO Project Director – Kampala, Central Region, Uganda (f/m/*)
Aktion gegen den Hunger gGmbH
| Uganda, Horn and our Eastern Africa Regional Office
20. Juli 2024
Referent:in im Bereich Jugend und Bildung (m/w/d) in Elternzeitvertretung
Stiftung Menschen für Menschen
| München
20. Juli 2024
Referent:in „Monitoring und Evaluation“ (m/w/d) im Non-Profit Sektor in Vollzeit
Stiftung Menschen für Menschen
| München
20. Juli 2024
Engagierte/n Fundraising Manager*in (m/w/d)
Verein Hilfe für krebskranke Kinder Frankfurt e.V.
| Frankfurt am Main
20. Juli 2024
Geschäftsführung Finanzen, Verwaltung und technische Infrastruktur (d/w/m)
Volt Deutschland
| Berlin (vorrangig)
20. Juli 2024
Pädagoge (m/w/d) „Beratung und Intervention“ P066
Violence Prevention Network gGmbH
| Bayern, Büro in Augsburg
Der berühmte (& kostenlose!)
NachhaltigeJobs-Newsletter  
  Ausblenden

Melde dich für unseren NachhaltigeJobs-Newsletter an und verpasse keine spannenden Jobs und Neuigkeiten mehr!
1x pro Woche vollgepackt mit aktuellen Infos: