Newsletter abonnieren
Foto: © Leapfrog e.V.
Interview mit Leapfrog e.V.

»Zugang zur digitalen Welt […] sollte […] jedem Menschen offen stehen«

von Regina Rohland, 4. Dezember 2015 09:30
Viele NGOs (Nichtregierungsorganisationen) unterstützen in den ärmeren Regionen Afrikas den Zugang zum Internet und bieten IT-Ausbildungen an. Das Ziel ist es die Bildungs- und Berufschancen vor Ort zu fördern. Mit dem Internet wird den Menschen Wissen, die Möglichkeit der Vernetzung und die Nutzung unabhängiger Medien eröffnet. Langfristig soll dies eine bessere Grundlage für Demokratie schaffen und die gesellschaftliche und ökonomische Entwicklung fördern. Leapfrog e.V. leistet einen Beitrag dazu. Katrin Jullien aus dem Vorstand des gemeinnützigen Vereins erzählt uns mehr über die Arbeit.

Foto: © Leapfrog e.V.

Seit wann besteht die Organisation und wie ist sie es zur Umsetzung der Idee gekommen? 

Katrin Jullien: Leapfrog besteht seit 2011. Die Idee zur Gründung des Vereins stammt von George. Er kam vor 15 Jahren aus Kenia über die USA nach Deutschland und arbeitet hier im IT Bereich. Vor einigen Jahren traf ich ihn in Berlin. Seine Idee war, Rechner, die nach nur wenigen Jahren in Unternehmen ausgetauscht werden, weil sie nicht mehr ganz den neusten technischen Standards entsprechen oder abgeschrieben sind, Schulen, Organisationen oder Initiativen in Gemeinden in Kenia und anderen afrikanischen Ländern zur Verfügung zu stellen. Ist doch verrückt, sagte er zu mir, dass Unternehmen hier nach Lösungen zur Entsorgung für ihre Hardware suchen, während auf dem Land und in den Armenvierteln in Kenia oder anderen afrikanischen Ländern junge Menschen nach Zugang zur digitalen Welt zu suchen. So entwickelte sich die Idee zu Leapfrog. Wir unterstützen lokale Organisationen und Schulen in Ostafrika beim Aufbau eines ilab, bilden IT Trainer vor Ort aus und entwickeln gemeinsam mit ihnen die Curricula für die Kurse.

Was sind die wesentlichen Inhalte der Computer-Kurse?

Jullien: Wir bilden IT Trainer vor Ort aus, die dann Computer Basic für Beginer und Module für Fortgeschrittene, z.B. Webdesign mit PHP, MySQL, HTML unterrichten. Wir von Leapfrog geben technische und inhaltliche Unterstützung bei der Gestaltung und Durchführung der Kurse.

Foto: © Leapfrog e.V.

Wieso richtet sich das Angebot nur an Kinder und Jugendliche?

Jullien: Junge Menschen sind unsere primäre Zielgruppe, aber wir schließen ältere Menschen nicht aus. Junge Mütter sind für uns auch eine wichtige Zielgruppe. Kriterium für die Teilnahme ist einerseits die Motivation an einem IT Beginer oder Webdesign-Kurs teilzunehmen und die finanzielle Situation. Computerkurse gibt es natürlich auch in den Städten in Kenia, aber eben zu Preisen, die sich Kinder aus ärmeren Familien nicht leisten können. Zugang zur digitalen Welt und zu IT Bildung sollte aber nicht eine Frage der finanziellen Möglichkeiten sein oder des Standortes, sondern jedem Menschen offen stehen.

Wie wird der Zugang zu Computern und Internet sichergestellt und was sind die häufigsten Probleme dabei?

Jullien: Die Hardware für die Labs erhalten wir als Spende. Wir achten darauf, dass diese nicht älter als fünf Jahre sind, denn wir wollen keinen Schrott nach Afrika bringen. Die Computer werden hier aufbereitet und treten dann die Reise nach Afrika an. Seit kurzem arbeiten wir auch mit dem Verein Labdoo zusammen, die sich als eine Art Dienstleister für IT Bildungsprogramme verstehen und uns mit gespendeter und aufbereiteter Hardware unterstützen. Die Infrastruktur für Zugang zum World Wide Web ist gut in Kenia, die monatlichen Kosten für die Data bundels können wir mit Spendengeldern finanzieren. Größtes Problem sind die regelmäßigen Stromausfälle.

Wie gestaltet sich die Kooperation mit lokalen Organisationen? Sind die Mitarbeiter von Leapfrog e.V. selbst vor Ort um die Projekte zu betreuen und sich ein Bild von den Voraussetzungen zu machen?

Jullien: Die Kooperation mit den lokalen Partnern ist uns ganz wichtig, denn wir wollen Kapazitäten vor Ort aufbauen und stärken. Wir sind regelmäßig vor Ort, um IT Trainer in den Organisationen weiterzubilden und um beim Aufbau der "ilabs" zu unterstützen. Zudem bieten wir Weiterbildung für unsere Partner über unser Wiki an, wo wir Online und Offline Kurse bereitstellen. Uns ist es wichtig, dass die Organisationen das "lab" und die Kurse als das ihrige betrachten. Wir teilen unser Wissen mit den IT Trainern, sie teilen es mit ihren Gemeinden.

Foto: © Leapfrog e.V.

Welche Möglichkeiten haben die Teilnehmer nach Abschluss des Kurses das Gelernte zu vertiefen und weiterhin anzuwenden? Oder besteht die Gefahr, dass aus Mangel an Ressourcen das erworbene Wissen und die Erfolge aus dem Kurs ungenutzt bleiben?

Jullien: Neben den Computerkursen bieten wir mit unseren lokalen Partnerorganisationen auch Bewerbungstrainings und kleine Praktika bei Arbeitgebern in der Region an. Aus den Kurzpraktika haben sich auch längere entwickelt und einige Teilnehmer der Kurse haben eine Beschäftigung gefunden oder sich z.B. mit einem Schreibservice selbstständig gemacht. Kürzlich ließ uns ein junger Mann wissen, dass er über den Computerkurs einen Job in einem Internetcafé gefunden hat, der es ihm ermöglicht sein Studium zu finanzieren.

Die Kampagne "Giving Tuesday" lief 2015 zum ersten Mal auch in Deutschland. Ihr Verein hat sich zusammen mit Wirkaufens daran beteiligt. Wie ist die Spendenaktion bei Ihnen gelaufen?

Jullien: Die Aktion "Zweitphone für Computerkurs" ist bisher sehr gut gelaufen und wir haben die Aktion nun bis zum 08.12. verlängert. Also, wer noch ein altes Phone, Tablet oder Kamera im Schrank hat, rausnehmen, bei Wirkaufens eingeben und wenn es zum Verkauf kommt, mit dem Erlös über das integrierte Spendenformular einem Kind in Kenia Computerbildung ermöglichen.


Dir gefällt dieser Artikel?

Dann hier Newsletter abonnieren und keine Artikel mehr verpassen:

Magazin


Einige Jobs, die dich interessieren könnten

Premium
Erbschaftsfundraiser (m/w/d) als stellvertretende Leitung des Fördervereins
DRF Stiftung Luftrettung gemeinnützige AG | Filderstadt
20. Januar 2021
Umweltkoordinator/-in und Abfallbeauftragte/-r (m/w/d)
Freie Universität Berlin | Berlin
19. Januar 2021
Feature
Projektfinanzcontroller_in (w/m/d)
Germanwatch e. V. | Berlin
Teilzeit möglich
18. Januar 2021
Fachberater (w/m/d) im Bereich Elternberatung und Kinderbetreuung
famPLUS GmbH | München
18. Januar 2021
Campaigner*in für Sozialkampagnen (m/w/d)
em-faktor GmbH | Stuttgart
18. Januar 2021
Online-Redakteur*in im Bereich Kommunikation & Fundraising
Tontalente e.V. | Lübeck
Teilzeit möglich
15. Januar 2021
Geschäftsführer*in bei der INI Firmengruppe
INI Firmengruppe | Lippstadt (NRW)
15. Januar 2021
Verwaltungsfachkraft/Bürofachkraft
Handwerkerinnenhaus Köln e.V. | Köln
Teilzeit möglich
14. Januar 2021
MANAGER:IN FUNDRAISING (M/W/D)
Stiftung Deutsche Sporthilfe | Frankfurt am Main
Online Fundraising
14. Januar 2021
LEITER:IN FUNDRAISING B2C (M/W/D)
Stiftung Deutsche Sporthilfe | Frankfurt am Main
14. Januar 2021
Wald- und/oder Wildnispädagog*innen
Regionalverband Ruhr | Essen
Teilzeit möglich
13. Januar 2021
Programmkoordinator*in
Weltfriedensdienst e.V. | Berlin
Teilzeit möglich
12. Januar 2021
Menschenrechtsexpert_in mit Kenntnissender Amerikasund Advocacy-Erfahrung (m/w/x)
Amnesty International | Berlin
Teilzeit möglich
12. Januar 2021
Project Manager (m/f/d) – Sustainable Lifestyles Team
Collaborating Centre on Sustainable Consumption and Production (CSCP) | Wuppertal
12. Januar 2021
Feature
Projektmanager Community Engagement (m/w/d)
Wikimedia Deutschland e. V. | Berlin