Newsletter abonnieren

Nachhaltige Startups

Impact Startups

Faire Elektronikgeräte mieten statt kaufen – bei Commown: »Es liegt demnach im Interesse aller Verbraucher*innen, aus einem so schädlichen System auszubrechen.«

15. Oktober 2021

Wir alle kennen das Ärgernis: Das Smartphone ist kaputt, eine Reparatur ist jedoch aufgrund der Bauweise kaum möglich oder lohnt sich nicht. Diese sog. geplante Obsoleszenz macht für Hersteller jedoch nur in einem System Sinn, in dem möglichst oft neue Geräte verkauft werden müssen. Beim Geschäftsmodell »Hardware-as-a-Service« jedoch wird auf Langlebigkeit gesetzt, denn hier werden die Geräte gemietet, nicht gekauft – und wenn immer möglich repariert. Genau diese kleine Revolution der Elektronikbranche möchte die Genossenschaft Commown gemeinsam mit nachhaltigen Hard- und Software-Herstellern vorantreiben.

Female Empowerment

Tampons aus Algen für eine gesunde und nachhaltige Periode – »Hier kommen zwei unserer Herzensthemen zusammen: Geschlechtergerechtigkeit und die Ozeane.«

20. September 2021

Mit deiner Periode die Weltmeere retten? Das könnte bald Realität werden, denn das Startup VYLD entwickelt Tampons, die aus Algen bestehen. Die Periodenprodukte kommen ganz ohne Pestizide, Plastik oder sonstige Schadstoffe aus, die in den allermeisten konventionellen Tampons enthalten sind – und funktionieren darüber hinaus auch noch besser. Außerdem möchten die Gründerinnen das Thema Menstruation aus der Tabuzone holen und setzen sich für eine Wiederverbindung zwischen Mensch und Natur ein. Erfahre im Interview mit Gründerin Ines Schiller mehr über das Wunderwerk Alge!

Female Empowerment

Spielköpfe stellt das klassische Kartendeck auf den Kopf: »Jede Karte sieht anders aus, so wie unsere Gesellschaft eben auch.«

13. September 2021

Warum gibt es im klassischen Kartendeck eigentlich keine Königin und warum sind alle Personen weiß? Die nachhaltig produzierten Kartenspiele von Spielköpfe zeigen gendergerechte und vielfältige König*innen, Damen & Buben, in denen sich unterschiedlichste Menschen wiederfinden und die mit stereotypen Rollenbildern brechen. Mehr über das Projekt erfährst du im Interview mit der Mitgründerin Carolin Bach.

Female Empowerment

FEMNA – die Plattform für ganzheitliche Frauengesundheit: »Frauen gründen oftmals Firmen, die Produkte entwickeln, die ihnen selbst am Markt gefehlt haben«

7. September 2021

Nur 7 Minuten dauert im Durchschnitt eine Behandlung beim Arztbesuch. Kein Wunder, dass sich Frauen besonders bei sensiblen oder komplexen Themen wie z.B. Hormonproblemen oder Stimmungsschwankungen oftmals nur unzureichend beraten und aufgeklärt fühlen. So ging es auch Maxie Matthiessen, die daraufhin beschloss, die erste deutsche Beratungs- und Behandlungsplattform für Frauengesundheit zu gründen. Bei FEMNA kann frau Tests zu z.B. Hormon- oder Darmgesundheit durchführen und sich anschließend ausführlich beraten lassen – sowohl von Fachärztinnen als auch Heilpraktikerinnen.

Female Empowerment

OH WOMAN – ein Brettspiel für zeitgemäße und ungezwungene sexuelle Aufklärung: »Scham ist hier wirklich Fehl am Platz.«

1. September 2021

Kennst du den Unterschied zwischen Vagina und Vulva? Falls nicht, bist du in guter Gesellschaft, denn selbst für viele erwachsene Frauen geben die Themen Menstruation und Sexualität noch Rätsel auf. Die Ursachen liegen u.a. beim eher unzureichenden Aufklärungsunterricht in der Schule sowie bei der Tabuisierung der Menstruation, die oftmals schambehaftet ist. Diese Scham geben wir – oft unbewusst – an die junge Generation weiter. Das Brettspiel OH WOMAN® räumt mit Wissenslücken auf und bietet einen spielerischen Zugang zum Thema – eine gute Grundlage für einen Dialog ganz ohne Schamgefühle.

Social Entrepreneurship

Existenzgründung bewusst, nachhaltig, zukunftsorientiert – wie klappt der Start?

14. Juli 2021

Gastautorin Cécile Meier erklärt, wie eine Existenzgründung im Nachhaltigkeitsbereich aussehen kann, was es dafür bedarf und wieso es so wichtig ist, sich als Selbstständige*r damit zu beschäftigen. Außerdem gibt sie einen Einblick in ihre Arbeit als Creative Business Coachin, bei der sie u.a. angehende Gründer*innen dabei begleitet, ihren Traum vom eigenen Social Business wahr werden zu lassen.

Impact Startups

SuperCoop Berlin – in diesem kooperativen Supermarkt bist du nicht nur Kund*in, sondern gleichzeitig auch Miteigentümer*in

5. Juli 2021

Mit dem SuperCoop entsteht in Berlin ein Supermarkt mit einem kooperativen Modell: Die Kund*innen sind hier nicht nur passive Konsument*innen, sondern auch Miteigentümer*innen und können mitbestimmen, welche Produkte ins Sortiment aufgenommen und wie die Preise gestaltet werden. Das Ziel: Hochwertige und ökologisch nachhaltige Lebensmittel zu erschwinglichen Preisen, an denen auch die Produzent*innen fair beteiligt werden. Mitgründerin Johanna Kühner holt mit ihrem Team dieses Konzept, welches bereits in anderen Ländern sehr erfolgreich funktioniert, nun nach Deutschland.

Impact Startups

Pflanzenkreisel – Eine Community zum Tauschen und Verkaufen von Pflanzen: »Wir sind davon überzeugt, dass der Weg in eine nachhaltige Zukunft besonders von zwei Dingen abhängt: Aufklärung und Alternativen.«

1. Juli 2021

Dieses Startup lässt die Herzen aller Pflanzenliebhaber*innen höher schlagen: Auf der Online-Plattform Pflanzenkreisel kannst du für deine Ableger, Gemüse- und Zimmerpflanzen sowie Saatgut neue Besitzer*innen und Tauschpartner*innen in deiner Region finden – ganz ohne lange Transportwege. Denn was vielen gar nicht bewusst ist: Die Pflanzenindustrie ist alles andere als »grün« und der Einkauf im Gartencenter absolut nicht nachhaltig. Erfahre im Interview mit Co-Founder Bastian Schmölders mehr über das Konzept und die Geschichte hinter Pflanzenkreisel!

Interviewreihe »Fair Fashion«

Mit Wildling Shoes Schritt für Schritt zum positiven Impact und gesunden Füßen: »Wir sind immer dabei, zu schauen, wo wir nicht nur ›klimaneutral‹, sondern ›klimapositiv‹ und regenerativ wirken können.«

15. Juni 2021

»So kann man keine Schuhe herstellen« war das Feedback der Expert*innen zur Idee nachhaltig hergestellter Minimalschuhe. Zum Glück haben Anna Yona und ihr Partner sich davon nicht beirren lassen und produzieren heute mit ihrem Label Wildling Shoes äußerst erfolgreich Schuhe, in denen sich Kinderfüße gesund entwickeln und durch zu enges Schuhwerk geschundene Erwachsenen-Füße sogar regenerieren können. Darüber hinaus punktet Wildling Shoes durch ein ganzheitliches Nachhaltigkeitskonzept, welches nicht nur einen minimalen CO2-Abdruck, sondern einen möglichst großen positiven Abdruck anstrebt.

Interviewreihe »Blick in die Zukunft«

Zukunft gestalten #4 – Digitalisierung als Frage der sozialen Gerechtigkeit: »Wenn Digitalisierung das Betriebssystem unserer heutigen Gesellschaft ist, dann sollten auch alle Menschen gleichberechtigt daran teilhaben können.«

8. Juni 2021

Wie wollen wir 2030 leben und arbeiten? Und vor allem: Lässt sich Zukunft vorhersehen und gesellschaftliche Entwicklung bewusst steuern? Im Rahmen der Kampagne »Strategische Vorausschau« des Bundesministeriums für Bildung und Forschung wagen Zukunftsforscher*innen aus verschiedensten Disziplinen einen Blick ins Ungewisse. In unserer Interviewreihe »Zukunft gestalten« zeigen uns Expert*innen des Zukunftskreises ihre Visionen für die Welt von morgen. Im vierten Teil schauen wir mit Geraldine de Bastion auf die Zukunft einer sozial gerechten Transformation digitaler Arbeitswelten und Geschäftsmodelle.

Interviewreihe »Fair Fashion«

Bal Designs: Wie aus alten Basketbällen einzigartige Upcycling-Unikate entstehen – »Einfach nur aus alten Materialien etwas zu machen, funktioniert nicht.«

7. Juni 2021

Basketball ist in Litauen, der Heimat der Designerin Rita Balta, quasi Nationalsport. Ursprünglich als Souvenir gedacht, fand sich Rita mit ihren Upcycling-Taschen aus alten Basketbällen plötzlich auf einer der größten Design-Shows der Welt wieder! Heute ist Bal Designs ein international gefragtes Fair Fashion Label. Mehr über die Geschichte hinter dem Label und worauf es ankommt, um in der Fashion-Branche erfolgreich zu sein, erfährst du im Interview.

Impact Startups

Hof Lebensberg: Regenerative Landwirtschaft für intakte Ökosysteme – »Eines war von Vorneherein klar: Die Hofstelle ist ein Lebenswerk.«

25. Mai 2021

Die konventionelle Landwirtschaft hat zwar in den letzten Jahrzehnten ihre Erträge enorm steigern können, wird aber immer stärker durch ihre Konsequenzen eingeholt und stößt an ihre Grenzen – Klimawandel, Verlust der Bodenfruchtbarkeit und der Biodiversität verlangen eine alternative Landwirtschaft, die in der Lage ist, nicht nur die Schäden zu reparieren, sondern auch langfristig unsere Ernährung zu sichern. Janine Raabe ist Mitgründerin der Gemeinschaft Hof Lebensberg, die mit vielfältigen Methoden gleichzeitig zukunftsfähige und wirtschaftlich erfolgreiche Formen der Landwirtschaft erprobt.

Interviewreihe »Fair Fashion«

GOT BAG – Rucksäcke aus Meeres-Plastikmüll: »Symbolisch steht ein Rucksack dafür, dass wir alle gemeinsam die große Aufgabe schultern müssen, die Wasserqualität für die Zukunft zu sichern.«

20. Mai 2021

Die zunehmende Verschmutzung unserer Meere mit Plastikmüll ist eines der drängendsten Umweltprobleme unserer Zeit – dabei ist der Kunststoffabfall eine wertvolle Ressource, die im wahrsten Sinne des Wortes nur aus dem Wasser gefischt werden muss. Genau das tut Benjamin Mandos, CEO und Gründer des Fair Fashion-Labels GOT BAG, und stellt daraus langlebige und stylische Rucksäcke her. Im Interview verrät er, wie selbst bei international verzweigten Produktionsketten faire Arbeitsbedingungen und ein möglichst kleiner CO2-Abdruck sichergestellt werden können.

Nachhaltige Unternehmen

Was hat Software-Programmierung mit Nachhaltigkeit zu tun? »In meinen Augen ist Software eins der mächtigsten Tools, um einen Unterschied zu machen.«

22. April 2021

Gründer David Forster legt mit seiner Software-Agentur »Nachhaltige Programmierung« einen besonderen Fokus auf die Klimabilanz seiner Projekte und unterstützt Unternehmen dabei, ihre IT-Infrastruktur möglichst ressourcenschonend zu gestalten. Doch wie wird ein Software-Code »nachhaltig« und wo liegen die größten Herausforderungen auf dem Weg zur »Green IT«?

Social Startups

Politisches Speed Dating mit der App »Diskutier Mit Mir«: Ein sicherer Raum, um mit politisch Andersdenkenden ins Gespräch zu kommen

19. März 2021

Demokratieförderung durch digitalen Dialog: Die App »Diskutier Mit Mir« matched dich in einem sicheren Diskussionsraum anonym mit Gesprächspartner*innen, die eine andere politische Meinung haben als du. Warum du das unbedingt einmal ausprobieren solltest? Du erweiterst deinen Horizont, lernst bislang unbekannte Lebensperspektiven zu verstehen und übst, deine Argumente sachlich und konstruktiv zu vertreten. Kein Hate Speech, kein Publikum, keine Pöbeleien, sondern ein Austausch auf Augenhöhe ist hier das Ziel. Bereit, deine Filterblase zum Platzen zu bringen?

Nachhaltige Initiativen

Ausgebüxt – Die Plattform für Naturerlebnisse und Mikroabenteuer mit Kindern: »Wir bewahren und schützen wir vor allem das, womit wir uns verbunden fühlen.«

11. März 2021

Für Abenteuer braucht es keine Fernreise, sondern nur ein wenig Kreativität und ein Auge für grüne Oasen vor unserer Haustüre. Jana und Patrick Heck teilen auf ihrer Online-Plattform »Ausgebüxt« eine Vielfalt an Inspirationen für Naturerfahrungen und Mikroabenteuer, die sich auf die Entwicklung von Kindern, den Zusammenhalt und das Wohlbefinden in der Familie positiv auswirken. Ein spannendes Interview über das Suchen und Finden von Abenteuern und Naturverbundenheit als Schlüssel für die Bewältigung der Klimakrise.

Green Startups

Das geheime Talent des Rhabarbers: rhabarberleder® von deepmello als umweltschonende Alternative für die Ledergerbung

7. Februar 2021

Dass in allbekannten, heimischen Pflanzenarten wesentlich mehr steckt, als man vermutet, beweist das junge Modelabel deepmello – Denn Rhabarber lässt sich nicht nur für Kompott und Kuchen verwenden, sondern auch für die natürliche Gerbung von Leder! Durch die konsequent regionale Produktion und den Verzicht auf schädliche Chemikalien hat das Jungunternehmen somit eine umweltschonende, aber dennoch effiziente Alternative für die industrielle Lederverarbeitung entwickelt. Mehr über das enorme Potential des rhabarberleders® im Interview mit Gründerin Dr. Anne Bansleben.

Gastartikel

Unternehmensdemokratie. Keine Konsequente Nachhaltigkeit ohne Mitbestimmung.

3. Februar 2021

Die Unterschiedlichkeit, mit der wir uns in der Rolle als Mitarbeitende und Bürger*innen wahrnehmen, ist radikal: Als Teil einer Demokratie halten wir individuelle Freiheit und Mitbestimmung für unerlässlich – am Arbeitsplatz sind wir jedoch meist hochgradig fremdbestimmt, im schlimmsten Falle völlig abgekoppelt von den eigenen Werten und unserer privaten Persönlichkeit. Paul Carduck begleitet mit den »unternehmensdemokraten« Unternehmen dabei, ihre Entscheidungsstrukturen anders – demokratisch – zu gestalten. Erfahre hier, wie unternehmerische Mitbestimmung konkret aussehen kann und welchen Impact Unternehmensdemokratie auf unsere gesamte Gesellschaft hat.

Green Startups

Startup ecolytiq macht den CO2-Abdruck deiner Konsumentscheidungen transparent: »Dein Konto kennt deine Gewohnheiten und damit auch deinen Umwelteinfluss.«

1. Februar 2021

Um den ökologischen Impact unseres Konsums wirklich einschätzen zu können, fehlt es uns in aller Regel an fundierten Daten. Viel zu intransparent sind die Lieferketten und auf den Produkten selbst sucht man als Verbraucher*in vergeblich nach Angaben zum CO2-Fußabdruck. Dabei sind die nötigen Informationen für die Analyse der eigenen CO2-Emissionen bereits vorhanden: Nämlich als Bewegungen auf unserem Konto. Das Startup ecolytiq nutzt mit einer innovative Software für Banken genau diese Datenquelle, die dabei hilft, sowohl bessere Kaufentscheidungen zu treffen als auch nachhaltige Investitionen zu fördern.

Nachhaltige Startups

Mehr Nachhaltigkeit im Online-Handel mit dem Belohnungssystem von keepist: »Wir Konsument*innen sind regelrecht dazu erzogen worden, dass das Zurückschicken von Artikeln kein Problem darstellt«

22. Januar 2021

Online-Shopping ist bequem, schnell und unkompliziert, hat jedoch aufgrund der Mengen an Verpackungsmüll und unnötiger Transporte durch häufige Retouren gar keine gut Umweltbilanz. Damit man aber im Namen des Umweltschutzes nicht gänzlich auf die Vorteile des Online-Versandhandels verzichten muss, hat das Startup keepist ein System entwickelt, das die Nachhaltigkeit von Online-Shops steigern soll. Wie genau das funktioniert und wo die Vorteile für die Nutzer*innen sind, erfährst du im Interview mit dem Mitgründer Gründer Daniel Rösch.