Newsletter abonnieren
Foto: © Artur Freund
Interview mit Charlotte Binder von isaac nutrition

Startup isaac nutrition: Insekten als gesundes und zukunftsfähiges Lebensmittel

von Charlotte Clarke, 4. August 2019 08:20
Insekten als Proteinquelle: Was in vielen anderen Kulturen völlig normal ist, ist den Europäer*innen noch ungewohnt. Dabei haben die Krabbeltiere als Rohstoff enorme gesundheitliche und ökologische Vorteile. Inwieweit Würmer und Co. unsere Ernährung zukunftsfähiger machen könnten und wie isaac nutrition als Pionier diese Entwicklung vorantreibt, erfährst du im Interview mit der Mitgründerin Charlotte Binder.

Mit eurem Startup isaac nutrition vertreibt ihr hochwertige Nahrungsergänzungsmittel, die aus Insekten als Rohstoffquelle gewonnen werden. Wie seid ihr auf diese Idee gekommen?

Charlotte Binder: Wir haben über die ökologischen Vorteile der Aufzucht von Insekten gegenüber anderen Nutztieren und von ihrem Potential, eine wachsende Weltbevölkerung nachhaltig zu ernähren, erfahren und uns gefragt, wieso dieser unglaubliche Rohstoff in Europa noch gar nicht genutzt wird. In den meisten Kulturen dieser Welt werden Insekten als wertvolle Nahrungsquelle geschätzt und wir wollten, dass auch hierzulande mehr Leute von den Vorzügen erfahren und Insekten als Lebensmittel nutzen können.

Welche Vorteile haben Insekten als Proteinquelle gegenüber herkömmlichen Produkten?

Charlotte: Insekten sind einerseits sehr ressourcenschonend in der Aufzucht. Das heißt, sie benötigen signifikant weniger Rohstoffe und stoßen zudem kaum Treibhausgase aus.

Andererseits sind Insekten extrem gesund. Sie liefern von Natur aus über 60% hochwertiges Eiweiß, zahlreiche Mineralstoffe und Vitamine, gesundes Fett und sogar Ballaststoffe. Da diese Nährstoffe tierischen Ursprungs sind, sind sie für den menschlichen Körper optimal verwertbar. Das macht sie zur perfekten und vor allem zukunftsfähigen Nahrungsquelle. 

Wie sieht es mit der Ökobilanz der Insektenzucht im Vergleich zur Haltung von z.B. Rindern oder Schweinen aus? 

Charlotte: Für die Herstellung von 1kg Protein aus Insekten benötigt man 2000x weniger Wasser, 200x weniger CO2, 12x weniger Futter und 10x weniger Landfläche als für 1kg Protein aus Rindfleisch. 

Foto: © Artur Freund

Welche Insektenart nutzt ihr als Quelle für eure Produkte und warum? Wie kann ich mir eine »Insektenfarm« vorstellen? Wie geht ihr mit dem Aspekt der Tierethik um?

Charlotte: Wir nutzen ausschließlich den Buffalo-Wurm, der in den Niederlanden gezüchtet wird. Das ist eine Art kleiner Mehlwurm. Er hat ein optimales Nährstoffprofil, enthält 15 verschiedene Vitamine und Mineralstoffe und eine Menge Protein. Für uns ist es wichtig, die Insekten aus Europa zu beziehen. Einerseits wegen der kurzen Transportwege, andererseits wegen der Transparenz und der hohen EU-Standards was die Qualität und Sicherheit angeht.

Die Farm muss man sich wie eine Art großes Gewächshaus vorstellen, wo die Buffalo-Würmer auf Tablettwägen gezüchtet werden (deshalb benötigen sie so wenig Platz). Die Würmer lieben es dunkel, eng und wuselig und werden nach 4 Wochen langsam auf ca. 20 Grad heruntergekühlt, was sie in eine Art Winterstarre versetzt. Für uns ist der ganze Prozess ethisch vertretbarer als jede Art von Massentierhaltung und auch als die Zucht von Grillen und Heuschrecken, die sich von Natur aus mehr bewegen.

Eure aktuelle Zielgruppe sind hauptsächlich Sportler*innen. Könnt ihr euch weitere Bereiche vorstellen, in denen Insekten andere Rohstoffquellen mit schlechter Umweltbilanz ersetzen könnten? Wie seht ihr z.B. die Chancen, dass Insektenprotein irgendwann in großem Maßstab als Fleischersatz dienen könnte?

Charlotte: Wir glauben daran, dass Insekten in der Ernährung der Zukunft eine wichtige Rolle spielen. Unserer Ansicht nach werden sie das klassische Steak nie völlig ersetzen, aber sie können eine hervorragende Alternative sein zu Steak, Burger und Co. und dazu führen, dass weniger davon konsumiert wird. Wir denken, dass Insekten eher als funktionaler und gesunder Inhaltsstoff großes Potential hat und weniger als als »Fleischersatz«.

Wie bereite ich das Proteinpulver aus Insekten zu? Hat es einen starken Eigengeschmack?

Charlotte: Das isaac Proteinpulver kann man nutzen wie jedes herkömmliche Proteinpulver aus Molke oder aus pflanzlichen Proteinen auch. Einfach ca. 30g mit 300ml Wasser oder einer pflanzlichen Milch (wir empfehlen Mandel oder Hafer) in einen Shaker geben, shaken und genießen. Das schmeckt dann nach Vanille, Kakao oder eben Kokos, ganz ohne irgendeinen störenden Eigengeschmack. Allerdings weniger süß als herkömmliche Pulver. Unser Proteinpulver eignet sich auch zum Backen – von Pancakes oder Proteinbällchen zum Beispiel. 

Foto: © Artur Freund

Wie setzt sich euer Team zusammen und wie habt ihr zueinander gefunden?

Charlotte: Wir sind Charlotte, Nico und Tim und haben uns in Münster beim Studium kennengelernt. Dass wir alle danach in Köln gelandet sind, war eher ein Zufall – ein glücklicher :)

Was war bisher eure größte Herausforderung?

Charlotte: Zu Beginn war unsere größte Herausforderung die Entwicklung des Produktes mit einem Rohstoff, der zu dem Zeitpunkt (2017) noch nicht in der EU zugelassen war. Bis wir das Produkt dann 2018 auf dem Markt hatten, mussten wir viele bürokratische Hürden nehmen.

Gibt es einen Erfolg, auf den ihr besonders stolz seid?

Charlotte: Wir waren 2018 eines der ersten Unternehmen mit Insekten-Lebensmitteln und bieten bis heute in Europa das einzige Proteinpulver mit Insektenprotein an.

Wie habt ihr eure Gründung finanziert? Von welchen Förderprogrammen seid ihr unterstützt worden?

Charlotte: Zunächst haben wir uns und die Produktentwicklung über das EXIST Gründerstipendium des Bundeswirtschaftsministeriums und der EU finanziert. Im Anschluss haben wir obendrauf noch das NRW Gründerstipendium erhalten und seit Dezember 2018 ist ein Investor mit an Bord, der unsere Vision unterstützt, Insekten als nachhaltige Nahrungsquelle zu etablieren.

Wo kann man eure Produkte kaufen?

Charlotte: Zu kaufen gibt es unsere Produkte über unseren Online-Shop und über Amazon. Außerdem arbeiten wir mit einigen Partnern, online und offline, zusammen, hauptsächlich CrossFit Boxen, Fitnessstudios und Online-Shops für Nahrungsergänzungsmittel.

Ihr wollt mehr über die innovative Sportlernahrung erfahren? Hier geht’s zur Website von isaac nutrition.


Dir gefällt dieser Artikel?

Dann hier Newsletter abonnieren und keine Artikel mehr verpassen:


Magazin


Einige Jobs, die dich interessieren könnten

Premium
Geograph / Landschaftsplaner (m/w/d) als Gebietsanalyst
Prowind GmbH | Osnabrück
Premium
Freelancer for Membership Support (m/f/d)
amfori | Nordrhein-Westfalen
Teilzeit möglich
27. Februar 2021
Entwicklungshelfer*in als Berater*in für wirtschaftliche und soziale Jugendentwicklung
Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GIZ GmbH | Freetown
26. Februar 2021
Feature
Berater*in Öffentlichkeitsarbeit im Sektorvorhaben Klima
Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GIZ GmbH | Bonn
26. Februar 2021
Referent*in Office Management & Administration
Aktion gegen den Hunger | Berlin
26. Februar 2021
Geschäftsführer*in
ichbinhier e.V. | Berlin oder Hamburg
25. Februar 2021
Country Director (male/female/diverse) Programme Office in Skopje, North Macedonia
Forum Ziviler Friedensdienst e.V. | Skopje
25. Februar 2021
Projektmanager Nachhaltige Energien der Zunkft (m/w/d)
E.ON Stiftung gGmbH | Essen
24. Februar 2021
Project Manager (m/f/d) in Odesa, Ukraine
Forum Ziviler Friedensdienst e.V. | Odesa
24. Februar 2021
Project Manager (m/f/d) in Odesa, Ukraine
Forum Ziviler Friedensdienst e.V. | Odesa
23. Februar 2021
Feature
(Senior) Project Co-ordinator/Manager in the Field of Forest and Climate Change
GAF AG | München
23. Februar 2021
Senior Referent (m/w/d) Geschäftsfeldentwicklung – grüne Wärme
Trianel Onshore Windkraftwerke GmbH & Co. KG | Aachen
23. Februar 2021
Referent (m/w/d) Geschäftsfeldentwicklung – Wasserstoff
Trianel Onshore Windkraftwerke GmbH & Co. KG | Aachen
23. Februar 2021
KundenberaterIn und ProjektmanagerIn im Bürgerwerke-Kundendialog (w/m/d)
Bürgerwerke eG | Heidelberg
22. Februar 2021
Projektkoordinator*in im Bereich Bewerbungs- und Freiwilligenmanagement
Freiwilligendienst kulturweit | Berlin