Newsletter abonnieren
Interview mit Zsuzsanna Eis von Zue Anna

Nachhaltige Mode: Label »Zue Anna« setzt neue Standards in der Produktion von Merinowolle

von Charlotte Clarke, 19. August 2019 07:40
Die Wolle der australischen Merino-Schafe gilt als natürliches, hochwertiges Produkt mit hervorragendem Tragekomfort. Doch nur wenige Hersteller setzen sich bislang mit dem Aspekt des Tierwohls bei der Produktion auseinander. Zue Anna bietet vollständige Transparenz entlang der Wertschöpfungskette: Du kannst sogar herausfinden, von welchem Schaf die Wolle deines Pullovers stammt! Erfahrt mehr im Interview mit der Gründerin Zsuzsanna Eis.

Dein Modelabel Zue Anna stellt nachhaltig produzierte Strickpullover aus Merinowolle her. Wie genau ist die Idee und das Konzept zur Gründung von Zue Anna entstanden?

Zsuzsanna: Eigene langjährige Erfahrung aus dem Einkauf haben mir gezeigt, dass die Hersteller der Marken die Herkunft Ihrer Ware nicht öffentlich darstellen und preisgeben. Meine Erfahrung zeigte mir: Besonders auf den Tierschutz wurde in der Modeindustrie wenig Wert gelegt. Diese Situation wollte ich ändern und den Kund*innen mehr Transparenz bieten und einen neuen liebevollen Standard für die Tiere setzen, die für unsere Produkte Ihre Haare geben.

Eure Mission ist es, Kleidung im Zeitalter von »Fast Fashion« nachhaltig und gleichzeitig tierfreundlich herzustellen. Wie genau funktioniert das?

Zsuzsanna: Indem die gesamte Wertschöpfungskette in eigener Hand liegt und jedes Glied durch uns zum Teil neu definiert und kontrolliert wird.

Wie setzt sich euer Team zusammen? 

Zsuzsanna: Das Kernteam besteht aus einem der Gesellschafter, mir selbst sowie einer Designerin.

Die Textilindustrie boomt heutzutage. Gerade unter den »Fast Fashion«-Modeunternehmen herrscht ein starker Konkurrenzdruck. Wie schafft ihr es, euch auf dem Markt zu halten?

Zsuzsanna: Zue Anna verzeichnet aktuell aufgrund des hohen Standards in unserer Produktqualität und im Umgang mit den Tieren keine Margen. Das heißt, wir müssen uns im Bereich Marketing einschränken und setzen auf zufriedene Kund*innen, die von unserem Produkt erzählen.

Was waren in der Gründungsphase bisher eure größten Herausforderungen?

Zsuzsanna: Partner*innen zu finden, die unsere Standards akzeptieren und danach handeln und produzieren.

Für eure Kollektionen verwendet ihr Merinowolle. Wie schafft ihr es, die artgerechte Tierhaltung eurer Partner, z.B. der Farmer*innen in Australien zu überprüfen, wenn ihr nicht vor Ort seid? Besucht ihr sie regelmäßig oder plant ihr es zukünftig?

Zsuzsanna: Unsere Farmer*innen werden sehr sorgfältig ausgewählt. Farmer*innen, die nicht von vornherein ein Herz für Tiere haben, kommen nicht in Frage. Aber natürlich gibt es auch bei uns Verträge und ich selbst reise oft nach Australien um einerseits jedes Scheren zu kontrollieren und auch die Bedingungen vor Ort immer wieder mit unserem geforderten Standard zu vergleichen.

Was würdet ihr rückblickend anders machen, z.B. in der Gründungsphase? Welche Tipps habt ihr für Menschen, die sich selbständig machen wollen?

Zsuzsanna: Ich würde nicht noch einmal allein gründen. Die Themengebiete sind zu komplex, um von einer Person allein bewältigt zu werden. Auch in der Produktpalette würde ich die Komplexität zu Beginn reduzieren.

Was sind eure Pläne für die Zukunft? In welche Richtung möchtet ihr Zue Anna in den nächsten Jahren weiterentwickeln?

Zsuzsanna: Unser Ziel ist es, den Kund*innen zu zeigen, dass Tierwohl in der Modeindustrie möglich ist. Dieses Bewusstsein und als Beispiel für andere Wollhersteller zu dienen, ist unser Ziel.

Plant ihr künftig auch regional hergestellte Wolle zu verwenden? 

Zsuzsanna: Privat achte ich besonders darauf, regionale Produkte zu beziehen. Unseren Schafen in Deutschland sowie in den Nachbarländern geht es allerdings sehr gut, da die Wolle wenig fein ist und besonders in der Mode eher wenig zum Einsatz kommt. Schutz benötigen aktuell besonders die Tiere, deren Wolle sehr edel und nachgefragt ist und deshalb in Massen billig produziert werden muss. Generell gilt allerdings, auch regional gefährdete Rassen vor dem Aussterben zu bewahren und deshalb ist regional hergestellte Wolle zukünftig auch bei Zue Anna vorstellbar.


Du willst mehr über die nachhaltige Strickmode erfahren? Hier geht es lang zur Website von Zue Anna.

Noch mehr nachhaltige Mode? Dann schau doch mal in unser Interview mit dem Wäsche-Label erlich textil: »Nachhaltige Unterwäsche beim Mode-Startup erlich textil: »Wir wollen Teil der Lösung, nicht des Problems sein.«


Dir gefällt dieser Artikel?

Dann hier Newsletter abonnieren und keine Artikel mehr verpassen:


Magazin

Interview mit Unterwasserfotograf Mike Sünder

Naturfotografie - wenn das Hobby zur Berufung wird: »Folgt und hört auf euer Herz«

12. September 2019

Interview mit Charlotte Binder von isaac nutrition

Startup isaac nutrition: Insekten als gesundes und zukunftsfähiges Lebensmittel

4. August 2019


Einige Jobs, die dich interessieren könnten

Premium
Manager Nachhaltigkeit (m/w/d)
Molkerei MEGGLE Wasserburg GmbH & Co. KG | Wasserburg
17. September 2019
Project Manager Eastern & Southern Africa
WWF Deutschland | Berlin
16. September 2019
CSR Manager (f/m/d)
act.3 GmbH | Herzogenaurach
Teilzeit möglich
16. September 2019
Journalist*in mit Technikkenntnissen
Projekt mobilsicher.de, iRights e.V. | Berlin
13. September 2019
Projektmanager*in digitale Beratungsinstrumente und Kampagnen
co2online | Berlin
13. September 2019
Sustainability Analyst bei imug | rating
imug Beratungsgesellschaft mbH | Hannover
13. September 2019
PR-Volontär*in bei Campact in Verden/Aller
campact | Verden/Aller
13. September 2019
Junior-Campaigner*innen bei Campact in Verden/Aller
campact | Verden/Aller
12. September 2019
Mitarbeiter*in Privatspenderbetreuung in Teilzeit (28-32 Stunden/Woche)
Children for a better World e.V. | München
12. September 2019
Umweltbeauftragter (m/w/d)
Stadtverwaltung Wertheim | Wertheim
10. September 2019
Pressesprecher_in (m/w/x)
Amnesty International Deutschland e.V. | Berlin
9. September 2019
Unternehmenskoordinator/in (m/w/divers)
JOBLINGE gAG Region Stuttgart | Pforzheim
9. September 2019
Menschenrechtsexpert_in mit Asienkenntnissen und Advocacy-Erfahrung (m/w/x)
Amnesty Internationale Deutschland e.V. | Amnesty International Deutschland e.V.
Teilzeit möglich
6. September 2019
Kommunikations-Referent*in / Stellvertretende*r Pressesprecher*in bei urgewald e.V. in Berlin
urgewald e.V. | Berlin oder Sassenberg
6. September 2019
(Junior) Fundraising Referent*in bei Aktion gegen den Hunger in Berlin
Aktion gegen den Hunger | Berlin