Newsletter abonnieren

Magazin

Themen

Social Business

Nachhaltige Food Startups gesucht: Next Organic Startup Award sucht junge Unternehmen aus der Foodbranche

17. Februar 2016

Die Next Organic Berlin, die Fachmesse für nachhaltige Food- und Gastro-Konzepte, geht bereits in die 4. Runde. Die Next Organic Berlin bietet eine Plattform zur Vernetzung von innovativen Lebensmittelherstellern und -handwerkern mit Einkäufern und Gastronomen. Dabei stehen regionale und biologische Erzeuger sowie die Transparenz der Produktherstellung im Mittelpunkt. Noch bis zum 28. April 2016 haben Gründer/innen und Startups die Chance, sich in vier Kategorien für den Next Organic Startup Award zu bewerben und einen der begehrten Ausstellerplätze sowie einen Beratungsworkshop zu gewinnen.

Umwelt

Kölner Umweltschutzpreis 2016: Alle können mitmachen!

16. Februar 2016

Die Umwelt schützen und Projekte in der eigenen Region stärken, das ist das Ziel des Kölner Umweltschutzpreises. Teilnehmen kann jeder, der eine Initiative oder Aktion im Einzugsgebiet Köln umsetzen will. Bewerbungen können bis zum 1. Juli 2016 eingereicht werden.

Studium

Migrationsmanagement: Neues berufsbegleitendes Studium der Leuphana Universität Lüneburg

15. Februar 2016

In nur einem halben Jahr zertifizierter Experte für Migration werden? Die Leuphana Universität Lüneburg macht dies nun mit der neuen Fortbildung "Migrationsmanagement" berufsbegleitend möglich und reagiert dabei auf die aktuellen Anforderungen der Flüchtlingskrise.

Online Fundraising

Online Fundraising: Tools und Ideen

12. Februar 2016

Durch den Anstieg der Internetnutzung in allen Altersgruppen wird die Anwendung von Online Fundraising für gemeinnützige Organisationen immer interessanter. Heranwagen kann man sich auf vielen Wegen. Wichtig ist es, das Marketing an die jeweilige Zielgruppe anzupassen und effizient die Möglichkeiten der einzelnen Instrumente zu nutzen. Einige der wichtigsten Tools für Online Fundraising stellen wir hier vor.

Interview Studium Nachhaltigkeit

Strategisches Nachhaltigkeitsmanagement studieren: »Für einige bedeutet dies eine berufliche Neuorientierung, für andere eine Zuspitzung ihres Profils«

12. Februar 2016

Immer mehr Organisationen und Konzerne verfolgen Nachhaltigkeitsstrategien und dafür brauchen sie die Unterstützung von Fachkräften. Private und öffentliche Hochschulen bieten Studiengänge im Bereich Nachhaltigkeitsmanagement für Menschen mit und ohne Berufserfahrung in der Unternehmensführung. Wir haben ein paar Fragen zum Weiterbildungsangebot "Strategisches Nachhaltigkeitsmanagement" der Hochschule für Nachhaltige Entwicklung Eberswalde an Dr. Benjamin Nölting (Studiengangsleitung) und Britta Kunze (Koordination) gerichtet.

Nachhaltige Projekte

Engagierte Ehrenamtler gesucht: Google Impact Challenge veröffentlicht Nominierungen

12. Februar 2016

In Deutschland setzen sich jeden Tag mehr als 20 Millionen Menschen in Vereinen ehrenamtlich für ihre gemeinsamen Visionen ein. Eine Sache vereint die Projekte: Die Ehrenamtlichen tun dies freiwillig und investieren dabei viel Zeit und Energie. Die Google Impact Challenge möchte Vereinen mittels finanzieller Förderung dabei helfen, ihre Projekte noch besser in die Tat umsetzen zu können. Dazu haben sich Vereine mit ihren innovativen digitalen Ideen beworben. Über die von der Fachjury ausgewählten Ideen kann nun jeder noch bis zum 24. Februar abstimmen.

Umweltschutz Crowdfunding

Psychologie im Umweltschutz: Crowdfundingkampagne für Handbuch gestartet

11. Februar 2016

Mit dem Auto zur Arbeit oder doch lieber auf‘s Fahrrad schwingen? Diskounter oder Biomarkt? Jeden Tag treffen wir unzählige Entscheidungen – im Sinne der Umwelt oder auch nicht. Doch wie lässt sich unser Handeln erklären? Auf diese Fragen gibt das Handbuch Psychologie im Umweltschutz der Initiative Psychologie im Umweltschutz e.V. (IPU) detaillierte und wissenschaftlich fundierte Antworten, die Umweltschützer*innen dabei helfen können, die Ziele und Ideen ihrer Projekte wirksam zu kommunizieren.

Nachhaltige Projekte

Qualitätssiegel für Nachhaltigkeit: Werkstatt N geht an 100 Initiativen

3. Februar 2016

Mit dem Qualitätslabel "Werkstatt N" werden einfallsreiche Projekte ausgezeichnet, die Nachhaltigkeit in den Alltag und direkt zu den Menschen zu bringen. Jedes Jahr vergibt der Rat für Nachhaltige Entwicklung das Nachhaltigkeitssiegel an rund 100 Projekte. Ein paar der Projekte stellen wir hier vor. Erstmals sind auch Initiativen aus dem Ausland dabei.

Nachhaltige Projekte

Erfolgsmodell Gemeinschaft: Wettbewerb Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen

1. Februar 2016

Bei dem Innovationswettbewerb "Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen" steht dieses Jahr das gemeinschaftliche Handeln im Fokus. Gesucht werden konkrete Projekte die zukunftsweisende Lösung für drängende Fragen bieten. Mitmachen kann jeder und noch bis zum 3. März 2016 seine Bewerbung einreichen.

Nachhaltige Projekte

Für weniger Abfall: Alternative zum Coffee to go-Becher gesucht

26. Januar 2016

Morgens auf dem Weg zur Arbeit, bei einer kleinen Pause draußen auf der Bank und für den schnellen Genuss zwischendurch sind sie unterwegs, die Coffee to go-Becher aus Pappe und Plastik. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat das Projekt "Becherheld – Mehrweg to go" gestartet, um kreative Lösungen für das Müllproblem zu finden. Bis zum 30. April kann jeder an dem Wettbewerb teilnehmen. Die besten Maßnahmen zeichnet die Deutsche Umwelthilfe aus.

Beruf & Familie

Kinderbetreuung passend zur Arbeitszeit: KitaPlus fördert flexiblere Öffnungszeiten

22. Januar 2016

Kinderbetreuung soll mit dem Programm "KitaPlus" des Bundesfamilienministeriums an die Arbeitswelt der Eltern angepasst werden. Mit zusätzlicher Förderung kann das Betreuungsangebot ausgebaut werden, um auch Eltern die in Schichtdienst, früh morgens, abends oder am Wochenende arbeiten besser zu unterstützen.

Nachhaltige Projekte

Österreichischer CSR-Preis TRIGOS 2016: Jetzt teilnehmen!

18. Januar 2016

TRIGOS 2016 verleiht Auszeichnungen für verantwortungsvolles Wirtschaften. Neben TRIGOS-Trophäen für "Ganzheitliches CSR-Engagement" und "Social Entrepreneurship" werden zwei Preise in der Kategorie "Beste Partnerschaft – nationales und internationales Engagement" vergeben. Noch bis zum 4. März 2016 können sich kleine bis große Unternehmen bewerben.

Interview mit Charlotte Stiefel

Social Startup neunmalklug verlag: »Für mich ist C2C die nachhaltigste Art, Dinge zu produzieren«

12. Januar 2016

Es gibt noch viele gute Ideen im Bereich Nachhaltigkeit, die bisher von keinem Unternehmen umgesetzt werden, oder die erst noch gefunden werden wollen. Das eigene Start-Up gründen bietet die Möglichkeit soziales Unternehmertum mit einer innovativen Geschäftsidee zu kombinieren. Charlotte Stiefel hat den Schritt gewagt und gestaltet in ihrem neunmalklug verlag Kinderbücher, die nachhaltig nach dem Cradle to Cradle-Prinzip produziert werden. Dabei werden alle verwendeten Rohstoffe nach dem Ableben der Produkte nicht nur recycelt, sondern fließen vollständig wieder in die Herstellung neuer Artikel.

Interview mit B.A.U.M. e.V.

Nachhaltigkeit im Büro: »Das Thema hat definitiv Fahrt aufgenommen«

7. Januar 2016

Um auch Nachhaltigkeit im Büro zu leben gibt es viele Möglichkeiten und immer mehr Unternehmen wollen diese auch umsetzen. Meike Strecker ist Projektmanagerin bei B.A.U.M. e.V. (Bundesdeutsche Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management e.V.). Der Verein fördert umweltfreundliches Wirtschaften und Unternehmensführung. Zu ihren Themen gehören auch Ideen und Konzepte für ein "Green Office".

Interview mit Michael Narberhaus

Postwachstum: »Wirtschaftswachstum kann nicht mehr das Hauptziel sein«

21. Dezember 2015

Um die großen ökologischen und sozialen Probleme unserer Zeit zu meistern, braucht es neue Strategien und ein Umdenken in den Köpfen. Nach dieser Grundidee fördert das SMART CSOs Lab die Zusammenarbeit von Wissenschaft und zivilgesellschaftlichen Organisationen. Gründer Michael Narberhaus begleitet das Berlin SMART CSOs Lab in strategischen Fragen und der Durchführung von Workshops. Das aktuelle Projekt "The Numbers" spricht erstmals die Bevölkerung direkt an, denn für die Lösung der globalen Herausforderungen ist jeder einzelne gefragt.

Entwicklungszusammenarbeit

Ziviler Friedensdienst – Als Friedensfachkraft gewaltfreie Lösungen vermitteln

15. Dezember 2015

Ziviler Friedensdienst bedeutet vor allem Krisenprävention und zivile Konfliktbearbeitung. Für die Friedensfachkräfte ist das eine Arbeit zwischen Scheitern und Erfolg. Sie treten als Vermittler in eine andere Kultur ein und versuchen mit viel Geduld, festgefahrene Rollen und Stigmatisierungen aufzubrechen.

Networking

Wie du dich optimal auf Events vernetzt

12. Dezember 2015

Du möchtest mit Personen aus dem Nachhaltigkeitsbereich persönlich in Kontakt kommen? Du möchtest einen guten Eindruck machen, Neugierde für mögliche Projekte oder Bewerbungen wecken, und Visitenkarten austauschen? Hier stelle ich dir einige Tipps aus meiner Erfahrung zusammen, die dir "Vor dem Event", "Auf dem Event" und "Nach dem Event" helfen. Vorweg nenne ich noch einige Tipps zur Vorbereitung. Aber darüberhinaus gilt: Sei neugierig und freu dich neue Menschen kennenzulernen!

Nachhaltige Unternehmen

CRI Corporate Responsibility Index für verantwortungsbewusste Unternehmen: Studie 2015 veröffentlicht

11. Dezember 2015

Der CRI Corporate Responsibility Index der Bertelsmann Stiftung ist eine Studie zur Umsetzung von unternehmerischer Verantwortung (Corporate Responsibility bzw. CR) deutscher Betriebe. Die Ergebnisse der 2015 zum zweiten Mal veröffentlichten Studie zeigen auf, welche Maßnahmen im CR-Management ausschlaggebend sind und wie sie integriert werden können.

Entwicklungshilfe

Stellensuche Entwicklungshelfer: Wer entsendet Fachkräfte?

10. Dezember 2015

Unabhängig vom Alter kann jeder beruflich Erfahrene in der Entwicklungshilfe tätig werden. Die Möglichkeiten sind abhängig von der eigenen Lebenssituation und den vorhandenen Qualifikationen. Aber wo geht man überhaupt auf Stellensuche?

Entwicklungshilfe

Arbeiten in der Entwicklungszusammenarbeit: Aller Anfang ist schwer

9. Dezember 2015

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, sich in der Entwicklungszusammenarbeit zu engagieren. Über ein Praktikum, im Freiwilligendienst oder als ehrenamtlicher Helfer kann man direkt vor Ort auch ohne Berufserfahrung tätig werden. Allerdings sollte man sich vorher gründlich informieren, damit man selbst auch ausreichend abgesichert ist.